1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Kluge Köpfe und interessante Ergebnisse

Kluge Köpfe und interessante Ergebnisse

Jugend-forscht-Wettbewerb: Preise für fünf Schüler und einen Betreuer des Gymnasiums Traben-Trarbach

 Die stolzen Preisträger (von links): Elias Lenz, Valentina Schaar, Leander Louca, Gioanna Perilli, Anna Lena Schmitt und Dardan Ramadani. Fotos (2): Schule
Die stolzen Preisträger (von links): Elias Lenz, Valentina Schaar, Leander Louca, Gioanna Perilli, Anna Lena Schmitt und Dardan Ramadani. Fotos (2): Schule Foto: (m_mo )

Traben-Trarbach (red) Fünf Schüler und ein Betreuer des Gymnasiums Traben-Trarbach sind beim Wettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren" mit Preisen ausgezeichnet worden. Das Motto lautete "Ich gestalte die Zukunft". Die Juroren - zu ihnen zählten Ingenieure, Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Lehrer - nahmen die Arbeiten der Schüler kritisch unter die Lupe und ließen sich von den Jungforschern von der Idee, der Umsetzung und der Nachhaltigkeit der Ergebnisse überzeugen.
Für Leander Louca (Klassenstufe 8) stellte sich die Frage, wie man sauberen und regenerativen Strom gewinnen kann und gleichzeitig Komfort genießt. Er baute auf einen Sonnenschirm Photovoltaik-Elemente. Diese steigern die Schattenwirkung. Gleichzeitig erzeugen sie Strom, den der Schirm speichert und für den Betrieb einer Lampe oder einer Musikanlage zur Verfügung stellt. Der logische Versuchsaufbau sowie die klare naturwissenschaftliche Herleitung brachten ihm den dritten Platz im Fachgebiet Technik ein.
Gioanna Perilli, Valentina Schaar und Anna Lena Schmitt (Klassenstufe 8) konnten einen bekannten Effekt so sinnvoll erweitern, dass sie zwei Wirtschaftspreise erhielten, den der Vereinigung Trierer Unternehmer und den der Industrie- und Handelskammer Trier. Sie erweiterten ein Fahrrad um die Möglichkeit der Stromgewinnung nicht nur für Front- und Rückleuchte, sondern auch für elektronische Geräte. Diesen Strom speichern sie und stellen ihn somit jederzeit abrufbar zur Verfügung.
Dardan Ramadani (MSS 12) wagte sich an ein ganz aktuelles Forschungsthema, das erst seit rund drei Jahren von Wissenschaftlern in den USA und in Deutschland beschrieben und bearbeitet wird. Der zunehmende Bedarf an elektrischer Energie stellt die Menschheit vor große Herausforderungen. Daher müssen auch neue und ungewöhnliche Wege angedacht und ausprobiert werden. Dardan Ramadani bewies, dass Darmbakterien nicht nur ein Zivilisationsabfall sind, sondern für die Energiegewinnung genutzt werden können. In einem regelrechten wissenschaftlichen Streitgespräch musste Dardan Ramadani die Jury von diesem schwierigen, neuartigen und interdisziplinären Thema überzeugen. Der Erfolg war ein zweiter Platz im Fachgebiet Physik.
Seit mehreren Jahren beschäftigt den diesjährigen Abiturienten Elias Lenz eine Frage, die sich beim Anblick der Gletscherleiche Ötzi in Bozen stellte. Warum hatte dieser Mensch einen Birkenporling in seiner Jackentasche? Dieser Pilz hat vermutlich Inhaltsstoffe, die eine heilende Wirkung entwickeln können. So machte sich Elias Lenz an die Arbeit, die Inhaltsstoffe zu bestimmen. Seine präzise wissenschaftliche und fächerübergreifende Arbeit, sowohl zuhause, in der Schule als auch an der Universität Kaiserslautern, wurde von der Jury gelobt und mit dem ersten Preis im Fachgebiet Biologie ausgezeichnet. Damit vertritt Elias Lenz die Region beim Landeswettbewerb in Ludwigshafen. Für die Projektbetreuung wurde in diesem Jahr Dr. Andreas Donicke mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.