Kolping-Mitglieder wollen sich besser präsentieren

Kolping-Mitglieder wollen sich besser präsentieren

Mitglieder der Kolpingsfamilien Bernkastel, Wittlich, Daun, Bullay und Zell haben in der jüngsten Mitgliederversammlung des Bezirkes Mittelmosel die Aktivitäten des kommenden Jahres geplant. Zugleich beschlossen sie, vorerst keinen Nachfolger für den verstorbenen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Ruprecht Drathen aus Bullay zu wählen.

Wittlich. Vertreter aus den Kolpingsfamilien Bernkastel, Wittlich, Daun, Bullay und Zell haben sich im Wittlicher Kolpinghaus zur Mitgliederversammlung des Bezirks Mittelmosel getroffen.
Die Mitglieder würdigten die besonderen Verdienste des plötzlich verstorbenen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Ruprecht Drathen aus Bullay. Sein Amt soll vererst nicht wiederbesetzt werden, beschlossen die Mitglieder nach Jahresrückblick und Kassenbericht. Zur neuen Kassenprüferin neben Anita Bertges wurde für zwei Jahre Maria Hauer aus Wittlich bestimmt.
Diözesangeschäftsführerin Julia Semmling berichtete aus dem Trierer Diözesanverband, vor allem über die neuen Satzungsbestimmungen für die Ortsverbände. Auch die kommenden Handwerkskammer-Wahlen und deren Besetzung sowie die eigenen Vorschläge unter dem Motto "Solidarisch und gerecht" im Hinblick auf eine Rentenreform, vorgelegt durch die katholischen Verbände, wurden diskutiert.
Fürs kommende Jahr planen die Kolpingsfamilien wieder einen Besinnungstag, die traditionelle Sternwallfahrt nach Klausen sowie einen Bezirkswandertag in Zell. Angedacht ist auch eine stärkere Öffentlichkeitsarbeit. So will man auf Vorschlag des Vorsitzenden Cronauer eventuell einen transportablen Ausstellungsstand anschaffen, um bei besonderen Anlässen die Arbeit der Kolpingsfamilien und der übergeordneten Verbände besser zu präsentieren. In der Abtei Himmerod soll es am 16. und 17. November ein Männertreffen geben. Titel: "Heute hat Mann es schwer!" red

Mehr von Volksfreund