Meinung Die Corona-Rebellen machen sich in Wittlich unbeliebt

Jeden Sonntag bis 2023 eine Demonstration anzumelden, obwohl man außer „Palaver ohne Hand und Fuß“, Verschwörungstheorien und rhetorischen Nebelkerzen nichts zu bieten hat, ist gegenüber den Wittlichern und Gästen, die sonntags auf dem Platz an der Lieser in gewohnter sonntäglicher Ruhe entspannen möchten, rücksichtslos und unverschämt.

 Kommentarfoto_Moeris.pdf

Kommentarfoto_Moeris.pdf

Foto: TV/Eltges, Stefanie

Der Wirt des Biergartens hat völlig recht, wenn er sagt, die Corona-Rebellen würden seine Gäste als Publikum missbrauchen. Der Beweis: Vergangenen Sonntag, als sein Biergarten geschlossen blieb, tendierte das Publikum dort gegen Null. Das Geschwurbel der Corona-Rebellen  – auch wenn anfänglich mal wenige neugierige Menschen vorbeischauten – interessiert in Wittlich mittlerweile niemanden mehr. Für die Demo-Touristen wird es deshalb Zeit, die Koffer zu packen. Da die Corona-Rebellen jedoch keine Rücksicht auf die Interessen und das sonntägliche Ruhebedürfnis der Wittlicher Bürger, deren Geduld sie bereits überstrapazieren, zu nehmen scheinen und sie das ihnen aus der Bürgerschaft entgegengebrachte Desinteresse nicht wahrnehmen möchten, machen sie sich, wie zu erkennen ist, bei der Bürgerschaft  unbeliebt. Es kann also nicht mehr lange dauern, bis Wittlicher im Heimatort der Corona-Rebellen-Anführerin in Altrich für die Sonntagsruhe demonstrieren.
c.moeris@volksfreund.de