1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Kommentar zum Frühalarm in Traben-Trarbach

Meinung : Alarm ist eine Gratwanderung

Vor dem Hintergrund der jünsten Flutkatastrophe in Deutschland mit ihren vielen Menschenopfern und massiven Zerstörungen möchte man meinen, dass ein Alarm nie zu früh ausgelöst werden könnte. Trotzdem ist es immer eine Gratwanderung, den Zeitpunkt abzupassen, an dem ein solcher Alarm ausgelöst wird.

Das wissen gerade die Verantwortlichen in den Moselgemeinden nur zu gut. Eine Hochwasserwarnung hat weitreichende Konsequenzen: Keller und möglicherweise auch Erdgeschosse müssen leergeräumt werden und in manchen Orten, muss sogar eine Straße gesperrt werden. Eine eingeschränkte Erreichbarkeit des Ortes und mögliche Verdienstausfälle sind die Konsequenzen.

Die präzisen Pegelstandsmeldungen und Prognosen der Hochwasserzentrale sind daher sehr wichtig. Aber es bleibt immer ein Restrisiko. Und daher ist man in Traben-Trarbach dieses Mal auf Nummer Sicher gegangen.

hp.linz@volksfreund.de