Kommt die neue Deutsche Weinkönigin aus Traben-Trarbach

Kostenpflichtiger Inhalt: Finale : Wird sie die neue Deutsche Weinkönigin? Eine ganze Stadt fiebert mit Laura mit

Laura Gerhardt aus Traben-Trarbach steht am Freitag  im Finale zur Wahl der Deutschen Weinkönigin. Am Dienstagabend gab’s in der Stadt eine ganz besondere Aktion.

Die Spannung steigt, eine ganze Stadt  drückt einer jungen Frau die Daumen. Laura Gerhardt kämpft am Freitag in Neustadt um die Krone der deutschen Weinkönigin.  Und sie darf sich der Unterstützung der Traben-Trarbacher sicher sein.

Am Dienstagabend  versammelten sich trotz Nieselregens rund 200 Menschen –  große und kleine, alte und junge –  am Moselufer in Traben. Auf dem großen Parkplatz sollten sie sich so aufstellen, dass sie den Namen Laura  formen. Diese Aufgabe hatte das Deutsche Weininstitut,  Veranstalter der Wahl zur Deutschen Weinkönigin, den sechs Finalistinnen   gestellt.

Die Feuerwehr der Stadt hatte eigens das große Feuerwehrfahrzeug  mit dem 20 Meter langen Teleskoparm an den Rand  des Parkplatzes  postiert, damit ein Fotograf die Aktion aus der Vogelperspektive  festhalten kann. Das Foto darf noch nicht  veröffentlicht werden, es wird erst am Freitagabend während der Live-Sendung im Fernsehen gezeigt.

Marco Stadtfeld, Zunftmeister der Stadtschröter, dirigierte mit einem Megaphon die Menschen auf die richtigen Plätze,  um den Namen  L A U R A zu formen. Lauras Vater Fritz schenkte unterdessen Wein aus, Mutter Linda, Schwester Annemarie und die Großeltern  Johannes  und Anne van Maris waren sichtlich von dem Spektakel und dem Engagement  der Traben-Trarbacher  beeindruckt.

Am vergangenen Samstag hatte Laura Gerhardt den Vorentscheid  mit Bravour bestanden und steht nun zusammen mit fünf weiteren Gebietsweinköniginnen im Finale: Julia Sophie Böcklen (Württemberg), Angelina Vogt (Nahe), Katharina Bausch (Rheingau), Carolin Hillenbrand (Hessische Bergstraße) und Miriam Kaltenbach (Baden).

Die Vorentscheidung war ganz schön nervenaufreibend“, sagt die 20-Jährige. Sie wurde als letzte der sechs Finalistinnen auf die Bühne gerufen. Zuvor musste sie fast drei Stunden hinter der Bühne warten, bis sie endlich wusste:  „Ich  bin im Finale“. Das war letztlich auch ihr Ziel. Laura Gerhardt: „Alles, was jetzt noch kommt, ist Zugabe. Ich freue mich darauf.“

Im September 2018 wurde die Studentin zur Mosel-Weinkönigin gewählt. Und trotz den damit verbundenen vielen Terminen hat sie ihr Studium der Internationalen Weinwirtschaft an der Hochschule Geisenheim fortgesetzt.  „Ich studiere genau das, was mich interessiert und habe an der Hochschule  viele ‘gleichgesinnte Weinverrückte‘ gefunden“, freut sie sich.  Durch ihr Studium sei sie offener für die Vielfalt deutscher Weintypen geworden. Dass auf ihrem Stundenplan aber nicht nur deutsche Weine stehen, mache das Studium der Internationalen Weinwirtschaft nur noch spannender. Dennoch zählt sie einen Riesling Kabinett von der Mosel als Alleskönner zu ihren Lieblingen. Wein ist für Laura „das vermutlich älteste und mit Abstand edelste Genussmittel der Welt, das Potenzial hat, Kulturerbe zu werden.“

Die sechs Finalistinnen müssen nun erneut ihr Können erneut vor laufenden Kameras unter Beweis zu stellen: An wen die noch amtierende Deutsche Weinkönigin Carolin Klöckner die Krone weitergibt, entscheidet sich am späten Freitagabend.

Die Abschiedsreden sowie die Verabschiedung von Carolin Klöckner und den beiden Deutschen Weinprinzessinnen sind bereits ab 19.30 Uhr auf www.deutscheweine.de zu sehen, bevor um 20.15 Uhr die Liveübertragung im SWR-Fernsehen beginnt.

Mehr von Volksfreund