Kommunalreform: Berglicht will nach Bernkastel-Kues

Kommunalreform: Berglicht will nach Bernkastel-Kues

Berglicht (hpl) Im Rahmen der Kommunalreform zieht es die Berglichter in die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. Obwohl durch das Bürgervotum in Horath den Berglichtern der direkte Zugang an die Mosel nun verwehrt bleibt, hat der Gemeinderat einen entsprechenden Beschluss gefasst.

Das teilt Ortsbürgermeister Gerd Oberweis mit.
Die bisherige Beschlusslage der Ortsgemeinde Berglicht sei so gewesen, dass die Verbandsgemeinde Thalfang mit möglichst vielen Gemeinden in eine andere Verbandsgemeinde wechseln sollte, jedoch die Selbstständigkeit der Ortsgemeinde nicht verhandelbar sei. Wie Oberweis erläutert, sei eine weitere Bedingung der Verbleib in dem Kreis Bernkastel-Wittlich. Bereits im Dezember habe man diesbezüglich Gespräche mit der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, aber auch mit anderen Kommunen geführt. Die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues signalisierte dabei die Möglichkeit der Aufnahme der Ortsgemeinde Berglicht in die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues.
Oberweis: "Durch die demokratische Entscheidung der Bürger und des Ortsgemeinderates Horath, was wir in Berglicht respektieren und auch akzeptieren, ist der Ortsgemeinde Berglicht vorerst die Möglichkeit genommen, nach Bernkastel-Kues wechseln zu können, da die geografische Anbindung zu Bernkastel-Kues nicht mehr gegeben ist." Trotzdem versuche die Ortsgemeinde Berglicht, durch den Beschluss selbstständig und im Kreis Bernkastel-Wittlich zu bleiben, der in der jüngsten Ortsgemeinderatsitzung nochmals bekräftigt wurde, eine Ausnahme zum Wechsel nach Bernkastel-Kues zu erhalten.

Mehr von Volksfreund