kommunalreform

Zum Artikel "Wut, Enttäuschung und Freude über das Ergebnis" (TV vom 30. Juni/1. Juli):

Ich bin sehr gespannt, was die Landesregierung macht! Entscheidet sie nach dem erstellten Gutachten und führt die Gemeinde in die Zwangskommunalreform? Ordnet man sich dem Willen des Volkes unter? Haben wir Demokratie, dann ist der Wille des Volkes maßgebend! Wie ich immer öfter feststelle, kennt man kein Grundgesetz mehr. Es wird entschieden, so wie die Lobbyisten es wünschen und vorschlagen. Nur kommt da meist der größte Mist raus, der mit viel Kosten später geradegebogen werden muss. Leider ist keiner verantwortlich. Aber der Bürger darf mit Freude zahlen. Hatten wir das nicht schon mal? Einer entscheidet und alle nicken, weil ihnen das Blaue vom Himmel erzählt wird. Wie kann man eine Straße in einem Gebiet bauen, wo der Berg jährlich zwei Zentimeter rutscht. Was denkt man, wie lange kann man die Straße halten, bevor sie sich verabschiedet? Bei Maring ist es nur ein kurzes Stück, bei der B 50 sind es zwei bis drei Kilometer vorprogrammierte Kosten. Wir haben aber dann später die Ausrede, damit konnten wir nicht rechen. Ist man wirklich so dumm oder tut man nur so? Wilfried Schnatmeyer, Graach