Konferenz in Wittlich zeigt: Es mangelt an Pflegekräften

Pflege : Konferenz in Wittlich zeigt: Es mangelt an Pflegekräften

Fast alle Branchen klagen über Fachkräftemangel. Besonders gravierend ist die Situation in der Alten- und Krankenpflege. Laut einer Prognose fehlen, wenn sich nichts ändert, bis zum Jahr 2025 allein in der Altenpflege im Kreis Bernkastel-Wittlich 170 Fachkräfte.

Diese Zahl nannte Oliver Lauxen, ein Mitarbeiter des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur der Goethe-Universität in Frankfurt beim regionalen Pflegedialog in der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich. Was ist zu tun?

Wie können junge Leute für diese Berufe gewonnen werden? Was muss verbessert werden, damit eine qualititativ hochwertige Versorgung im Gesundheitswesen und in der Pflege sichergestellt werden kann? Rund 50 Fachkräfte aus dem Pflegebereich nahmen am Dialog teil. Sie zeigten die Probleme auf und machten Vorschläge. Deutlich wurde: Die Kommunen haben nur begrenzte Möglichkeiten, die Situation zu verbessern, die Gesetze und Vorgaben machen die Landes- und Bundesregierung. Ein Vertreter der Landesregierung war eingeladen, konnte aber nicht kommen, was bei den Teilnehmern auf Kritik stieß.

Ein Hauptproblem der Misere ist die schlechte Bezahlung. Hinzu kommt die Nähe zu Luxemburg, wo Pflegekräfte sehr viel mehr verdienen.

„Die Kranken- und Altenpfleger haben im Gegensatz zu den Beschäftigten in der Industrie keine Lobby“, lautete ein Kritikpunkt. Unzufrieden zeigten sich viele Teilnehmer mit der Landespflegekammer.

Dort besteht eine Pflichtmitgliedschaft. „Man weiß gar nicht, was die überhaupt machen, die verwalten sich nur selbst“, ärgerte sich eine Teilnehmerin. Was den Beruf auch immer unattraktiver macht, ist die zunehmende Bürokratie. Die Fachkräfte würden von ihren eigentlichen Kernaufgaben „am Patient“ abgehalten.

Schwestern und Pfleger beklagen, dass ihr Beruf weniger wertgeschätzt werde, als in früheren Zeiten. Einen positiven Ansatz sehen viele in dezentralen Tagespflegeeinrichtungen, wie sie zum Beispiel von der VG Bernkastel-Kues gefördert und unterstützt werden.