Konzentration, Bewegung und Spaß für Senioren

Konzentration, Bewegung und Spaß für Senioren

Seit Juni wird in Klausen wieder regelmäßig getanzt. Einmal wöchentlich treffen sich dreizehn Senioren, um bei verschiedenen Tänzen Spaß zu haben und sich fit zu halten. Mehr als tausend Tänze hat die Leiterin Ursel Lehmann im Programm.

Klausen. (chb) Eins, zwei, drei, vier, rechtsseitig vorbei, Paarkreis und durch die Gasse. Langeweile kommt nicht auf, wenn mittwochs um 15 Uhr die Senioren in die Eberhardsklause kommen.

Denn ein gut durchdachtes Programm mit viel Abwechslung wartet auf die Tänzer. Ursel Lehmann, die Leiterin der Tanzgruppe hat sich in den vergangenen Tagen schon intensiv auf die Stunde vorbereitet. Mit einem Mikrofon und einem Computer ausgestattet, weiß sie schon was sie mit der Gruppe ausprobieren will.

Mal sind es Tänze im Kreis, mal auf der Linie, Paar- oder Gassentänze. Verschieden Stile, wie meditative- oder Volkstänze, werden geübt. Ihr Wissen hat Ursel Lehmann aus ihrer Ausbildung zur Senioren-Tanzleiterin, die sie 1987 absolviert hat und der anschließenden Erfahrung mit verschiedenen Gruppen.

Auch in Klausen leitete sie bereits eine Gruppe. Von 1990 bis 2005 waren dort Senioren unter ihrer Leitung aktiv. Der Arbeitskreis Familie und Senioren regte im Rahmen der Dorferneuerung an, noch einmal ein Tanzprojekt zu starten.

Ursel Lehmann ist daraufhin auf die Gemeinde zugegangen und gemeinsam wurde das Seniorentanzen gestartet. 11 Tänzerinnen und zwei Tänzer zwischen 60 und 72 Jahren sind es momentan, die sich durch das Tanzen in der Gruppe fit halten.

Während der einzelnen Übungseinheiten herrscht eine lockere Stimmung unter den Tänzern. Hier werden einige Worte gewechselt, da jemand angestupst, damit der Einsatz nicht verpasst wird.

Und gelacht wird viel. Während der Probe, in der Pause und danach bei einem Eis. Anita Mick erzählt: "Früher bin ich viel Tanzen gegangen. Das Seniorentanzen ist für mich ein schönes Angebot. Ich habe mir das angesehen und es gefällt mir gut."

An der Gruppe nehmen nicht nur Klausener teil, sondern zur Hälfte auch Leute aus den umliegenden Orten.

So wie Leni Loch aus Gladbach: "Mir gefällt die Bewegung, die Gesellschaft und dass man mal etwas für sich tut."

Wer Lust hat, mitzutanzen, ist herzlich willkommen. Der Kurs ist fortlaufend. Man kann jederzeit einsteigen.alo/col

Mehr von Volksfreund