Konzerterlebnis "Made in Germany"

Das traditionelles Stiftungsfest des Musikvereins Traben-Trarbach stand unter dem Motto "Made in Germany", denn es wurden nur Stücke deutscher Komponisten dargeboten.

Traben-Trarbach. (red) In der ausverkauften Loretta-Halle erlebten die Besucher einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Abend.

Den Anfang machten die Jugendgruppen des Musikvereins Traben-Trarbach und der Winzerkapelle Enkirch, die seit einigen Jahren unter der Leitung von Heiko Massmann und Thomas Daun zusammenarbeiten. Nach den gekonnten Darbietungen übernahm der Musikverein mit seinem Dirigenten Bernd Fröhlich und eröffnete das Konzert mit "Yorkscher Marsch" von Ludwig van Beethoven.

Mit Herman X. Egners "Maskerade", bestehend aus fünf Sätzen, wagte sich der Verein an ein anspruchsvolles Stück moderner Blasmusikliteratur, das Musikern und Dirigenten alles abverlangt. Auch die "Grand-Gala Ouvertüre" von Hans-Egon Häußer und Bachs ausdrucksvolle "Air" verlangten von den Musikern höchste Konzerntration bei hohem Schwierigkeitsgrad.

Bei den Moderationen zwischen den Stücken wurden Statistiken über verbreitete deutsche Nachnamen wie Müller oder Meyer beleuchtet, von dem Vereinsausflug im vergangenen Jahr nach Holland und Belgien berichtet oder der Frage nachgegangen "Was ist typisch deutsch?"

Zum Abschluss "Fluch der Karibik"



Außerdem gab es einen besonderen Dank an die Unterstützer des Vereins. Durch die Spenden diverser Gewerbetreibender konnte sich der Verein Notenpult-Leuchten zulegen, damit auch bei den Lichteffekten während des Konzerts jede Note gesehen werden kann. Desweiteren erreichten den Verein in den vergangenen Wochen mehrere großzügige Spenden für die Jugendarbeit. Die Lichterfestgemeinschaft hatte sich etwas Besonderes einfallen lassen und überreichte dem ersten Vorsitzenden Karl-Heinz Heinrich an dem Abend eine Jugendklarinette. Außerdem wussten ein Klarinetten- sowie ein Flöten-Ensemble die Zuhörer mit je einem Solostück zu begeistern.

Der zweite Teil des Konzertes war dann den deutschen Ohrwürmern vorbehalten. Peter Maffays "Nessaja" aus dem Musical Tabaluga, "99 Luftballons" von Nena und "Frauen regier'n die Welt", perfekt live interpretiert von Tobias Rudolph (bekannt von "The Vibes") brachten Stimmung in die Halle.

Höhepunkt war sicherlich auch die Interpretation von Herbert Grönemeyers "Männer", à capella gesungen von den männlichen Mitgliedern des Vereins. Mit der Filmmusik aus dem Streifen "Fluch der Karibik" verabschiedete sich der Verein von den Zuschauern, wurde aber erst nach zwei weiteren Zugaben von der Bühne gelassen.

Noch bis tief in die Nacht wurde mit Livemusik der Band "Swing Eleven" das Tanzbein geschwungen und bei dem einen oder anderen Gläschen Wein der Abend genossen.