1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Kreis Bernkastel-Wittlich wird runtergefahren

Coronavirus : Kreis Bernkastel-Wittlich wird runtergefahren

Der Kreis Bernkastel-Wittlich geht mit einer Vielzahl an Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vor. Sechs Infektionen sind bekannt.

Seit Montagmorgen, 8 Uhr, sind Veranstaltungen ab einer zu erwartenden Teilnehmerzahl größer als 75 im Landkreis Bernkastel-Wittlich untersagt (der TV berichtete). Schulen und Kitas sowie Museen, Schwimmbäder und viele weitere öffentliche Einrichtungen im Kreis haben ihre Türen geschlossen. Damit sich niemand zu nahe kommt und somit die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt werden kann, müssen die Bewohner des Landkreises Bernkastel-Wittlich auf viele Veranstaltungen und Angebote verzichten.

Veranstaltungen Radikal zusammengestrichen wird derzeit vor allem das Veranstaltungsangebot im Kreis. Die Stadt Bernkastel-Kues hat bei folgenden Veranstaltungen den Rotstift angesetzt: Der Mittfastenmarkt am 18. März, der verkaufsoffene Sonntag am 29. März und das Partyschiff am 4. April, welches allerdings am 14. November nachgeholt werden soll, sind gestrichen. Von der Streichung betroffen sind auch sämtliche Veranstaltungen in der Güterhalle, im Cusanus-Geburtshaus und im Kursaal des Kurgastzentrums – sie finden nicht statt.

Die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich überlegt derzeit noch, ob die „Woche der Artenvielfalt“ stattfinden kann. Derzeit ist das noch unklar. Bereits abmoderiert sind der Ostermarkt am Hunsrückhaus, der für den 5. April geplant war, sowie sämtliche Veranstaltungen des Nationalparks.

Verwaltungen  Die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, die Stadtverwaltung Wittlich, die Gemeindeverwaltung Morbach sowie die Verbandsgemeinden Bernkastel-Kues, Thalfang am Erbeskopf, Traben-Trarbach und Wittlich-Land stehen den Bürgern nach wie vor zur Verfügung. Gleichwohl werden alle Kunden aufgefordert, auf nicht zwingend erforderliche oder verschiebbare Verwaltungsgänge zu verzichten. Stattdessen stehen die Mitarbeiter der Verwaltungen gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Sollte der Besuch der Verwaltung dringlich und nicht verzichtbar sein, kann eine Vorsprache nach vorheriger telefonischer Absprache mit den zuständigen Mitarbeitern im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten erfolgen. Der Zugang zu den Verwaltungen und einzelnen Bereichen kann im Einzelfall eingeschränkt sein. Ebenso könne in begründeten Einzelfällen (Krankheitssymptome, Aufenthalt in Risikogebieten, Kontakt zu Infizierten) der Zutritt verwehrt werden, teilt die Kreisverwaltung mit. Hinweise zu den Öffnungszeiten  finden sich auf den Internetseiten der Verwaltungen. Darüber hinaus hat die Stadt Wittlich die für Dienstagabend, 17. März, anberaumte Sitzung des Bauausschusses abgesagt. Gleiches gilt für die Verbandsversammlung des Tourismuszweckverbands Moselregion Traben-Trarbach-Kröv, die heute in Traben-Trarbach  stattfinden sollte, sowie für die für Mittwoch, 18. März, geplante Sitzung des VG-Rats Bernkastel-Kues.

Einrichtungen Vielleicht dürfte das den ein oder anderen Angeklagten sogar freuen: Beim Amtsgericht Bernkastel-Kues finden bis einschließlich Ostern sämtliche geplante und terminierte Sitzungen, die nicht eilbedürftig sind, nicht statt. Sie sollen, wie das Amtsgericht mitteilt, verlegt oder aufgehoben werden. Außerdem werde der Zugang zum Gerichtsgebäude stark eingeschränkt. Anders sieht es beim Amtsgericht Wittlich aus: Dort sind zunächst keine Terminabsagen geplant. Die Entscheidung liege jeweils in der Hand des zuständigen Richters, erklärt das Amtsgericht auf TV-Anfrage. Allerdings sei der Besucherverkehr zum Gericht eingeschränkt. Mitteilungen und Anfragen sollten vorerst telefonisch geklärt werden. Aufgrund der Entwicklungen innerhalb der Corona-Krise schließt auch das Mosel-Gäste-Zentrum (MGZ) in Bernkastel-Kues ab sofort für die Öffentlichkeit.

Schlechte Zeiten für Sportler: In der Kreisstadt bleiben „aufgrund der aktuellen Gefährdungslage“ ab sofort sämtliche städtischen Sportstätten bis zum 17. April geschlossen. Das betrifft das Sportzentrum, die Sporthallen sowie auch das Vitelliusbad. Die Moseltherme in Traben-Trarbach wird ebenfalls  bis zum 12. April dicht gemacht. Wer denkt, er könnte in die Vulkaneifeltherme nach Bad-Bertrich ausweichen, wird auch enttäuscht. Dort werden die Türen bis voraussichtlich zum 3. April für Besucher geschlossen bleiben. Sowohl der Wittlicher Turnverein, als auch der  Polizei-Sportverein Wengerohr haben ihren Sportbetrieb vorerst eingestellt.

Auch das Kulturangebot leidet:  Die Stadtbücherei Wittlich, die Kreisergänzungsbücherei Bernkastel-Wittlich und die Bibliothek des Emil-Frank-Instituts bleiben bis zum 18. April geschlossen. Alle entliehenen Medien werden automatisch bis Anfang Mai verlängert. In Bernkastel-Kues bleibt das Mosel-Kino ab dem 17. März bis auf weiteres geschlossen. Allerdings behalten bereits gekaufte Tickets für Ersatztermine ihre Gültigkeit. Auch das Kurgastzentrum auf dem Kueser Plateau schließt seine Tore. Sämtliche Abendveranstaltungen im Kursaal sind abgesagt.

Darüber hinaus sind auch diverse Kurse betroffen: Die Kreismusikschule Bernkastel-Wittlich hat bis zu den Osterferien den Musikunterricht und die Veranstaltungen der Musikschule abgesagt. Auch die Kurse der Volkshochschulen in Wittlich und Traben-Trarbach werden bis Ende der Osterferien pausieren.

Die GesundLand Tourist Information in Manderscheid wird vorerst nur noch telefonisch zu erreichen sein.

 Auch kirchliche Veranstaltungen sind betroffen: Die Wallfahrtskirche Klausen hat das mediale Angebot angepasst. Wallfahrtsrektor Albert Seul OP wird täglich um 17 Uhr einen kurzen Tagesimpuls auf YouTube, Instagram und Facebook veröffentlichen. Zusätzlich wird der nicht-öffentliche Sonntagsgottesdienst um 10.30 Uhr live auf dem YouTube und Facebook Kanal der Wallfahrtskirche gesendet. Außerdem gibt es für die Kommunionen in Wittlich keinen neuen Termin. Sie wurden auf unbekannte Zeit verschoben.

Schulen und Kitas Nach dem Beschluss, die Schulen und Kitas vorübergehend zu schließen, sollen jetzt Notfallbetreuungen eingerichtet werden (der TV berichtete).

Solidarität In Zeiten der Krise ist es wichtig für einander da zu sein und sich zu unterstützen. Das sehen auch Einige im Landkreis so und haben innerhalb von kürzester Zeit viele Helfer gefunden. Die Junge Union Bernkastel-Wittlich hat die Aktion „Einkaufshelden gesucht“ gestartet. Ziel dabei ist es, ältere und möglicherweise gefährdete Menschen zu schützen, indem junge Menschen ihren Einkauf übernehmen. Bedürftige können sich unter der Nummer 0151/ 4000 8823 melden. Interessierte Helfer können sich online anmelden. Die Facebook-Gruppe „Hunsrück hilft“ hat sich das gleiche Ziel gesetzt und sucht Bürger, die bereit sind, hilfsbedürftige Menschen im Kreis zu unterstützen.

Fallzahl Derzeit zählt der Landkreis sechs bestätigte Covid-19-Fälle. Wie die Kreisverwaltung am Montagnachmittag mitteilte, gibt es damit seit Montag zwei neue bestätigte Infektionen im Kreis. Die beiden Männer seien in häuslicher Isolierung und würden nur eine milde Symptomatik beklagen. Bei beiden Männern soll es sich um Urlaubsrückkehrer aus Österreich (Ischgl und Tirol) handeln. Problematisch ist allerdings, dass einer der Infizierten, ein selbständiger Unternehmer mittleren Alters, bis er Symptome gezeigt habe, etwa eine Woche ungeschützt am gesellschaftlichen Leben teilgenommen haben soll. Er war in dieser Zeit also nicht häuslich isoliert. Wie die Kreisverwaltung erklärte, befänden sich  deshalb nun auch seine Mitarbeiter vorsichtshalber ebenfalls in Quarantäne. Es solle sich jedoch um wenige Personen handeln.