Kreis-CDU stellt Liste für Kreistagswahl auf

Einige neue Gesichter : CDU aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich zieht verjüngt in den Wahlkampf

Neue Gesichter auf der Liste: Die Christdemokraten haben in Salmtal ihre Kandidaten für die Kreistagswahl bestimmt. Kritik gibt es am neuen Kita-Gesetz der Landesregierung, das die Kommunen vor neue Probleme stellen könnte.

Mit einem verjüngten Team zieht die CDU in den Wahlkampf um die Sitze im Kreistag, der am 26. Mai neu gewählt wird. Auf der Vertreterversammlung in Salmtal hatten sich mehr als 100 Mitglieder getroffen, um die Bewerber jeweils einzeln und in geheimer Abstimmung zu wählen. Kreisvorsitzender Alexander Licht hatte zum Wahlgang eingeladen.


Licht, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag, wies in seiner Eröffnungsrede auf die Bedeutung des Engagements jedes Einzelnen in der Kommunalpolitik hin: „Man kommt heute am Stichwort Brexit nicht vorbei. Man sieht, wohin es führt, wenn Populisten den Ton angeben.“ Diesen wolle er das Feld nicht überlassen.

Zudem kritisierte er die Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille an den umstrittenen Schriftsteller Robert Menasse durch die Ministerpräsidentin des Landes, Malu Dreyer. Menasse stand wegen erfundener Zitate vor kurzem noch in der Kritik. Licht: „Menasse hat Zitate Dritter erfunden, um die eigene Haltung zu stärken und dafür einen Freibrief von Frau Dreyer erhalten. Bei uns im Dorf heißt es aber immer noch: ,Die Unwahrheit ist eine Lüge’.“

Das neue Kita-Gesetz trifft bei der Opposition ebenfalls nicht auf Gegenliebe, da wegen der geplanten neuen Betreuungsschlüssel die Kitas auf dem Land ihr Fachpersonal nicht mehr halten könnten.

Das Gesetz sieht unter anderem eine garantierte Betreuungszeit von sieben Stunden am Tag, Mittagessen und Schlafmöglichkeiten vor. Licht: „Das Gesetz bedeutet eine Verschlechterung für die Kinder und eine enorme Mehrbelastung für Erzieherinnen und die kommunalen Haushalte.“

Neben Landrat Gregor Eibes sprach auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wittlich-Land, Dennis Junk, Grußworte. Er erinnerte daran, dass der Kreis sich in den vergangenen 50 Jahren enorm entwickelt habe, was auch daran liege, dass die CDU seit Gründung des Kreises Mehrheitspartei war. Alle 50 Kandidaten der Vorschlagsliste wurden einzeln in geheimer Abstimmung gewählt, nachdem sie sich jeweils kurz persönlich vorgestellt haben.

Unter den ersten 42 Kandidaten sind 20 neue Bewerber auf der Liste. Sieben Frauen sind unter den ersten 15 Kandidaten vertreten, davon unter den ersten zehn sogar fünf. Licht: „Wir haben eine ausgewogene Vorschlagsliste gemacht.“ Karina Wächter, die von der Jungen Union vorgeschlagen wurde und im Kreistag ist, geht mit 28 Jahren zum zweiten Mal ins Rennen.

Neu sind unter den ersten 15 Bewerberplätzen Rechtsanwalt Michael Mies aus Wittlich und die Polizeibeamtin Stefanie Kohl aus Bruch. Der jüngste Kandidat der Gesamtliste ist Leonard Preisler aus Wittlich mit 22 Jahren.

Hauptamtliche Bürgermeister kommen laut CDU-Beschluss erst ab Platz 24 auf die Liste, um Ausgewogenheit zu bieten und den Ehrenamtlichen eine bessere Chance zu bieten, in den Kreistag zu kommen.

Mehr von Volksfreund