1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Kreis fördert Sportprojekte nach dem Goldenen Plan

Goldener Plan : Kreis fördert sportliche Projekte

Der Ausschuss hat die Förderung mehrerer Vorhaben beschlossen, zwei wurden jedoch abgelehnt.

Der Kreisausschuss hat in seiner zurückliegenden Sitzung den sogenannten Goldenen Plan beschlossen, in dem die Förderung von Sportstätten im Kreis festgelegt wird.

Demnach stehen folgende Projekte auf der Prioritätenliste für 2021: die Generalsanierung des Hallenbads in Wittlich, der Neubau des Vereinsheimes des SV Binsfeld, die Sanierung des Erholungs- und Gesundheitszentrums (Hallenbad) in Thalfang, die Sanierung der Laufbahnen und der Leichtathletikanlagen im Salmtalstadion, Umbau und Erweiterung der Turnhalle in Bernkastel-Kues/Wehlen, die Erneuerung des Kunstrasenbelags auf der Anlage des FSV Salmrohr und Sanierung des Sportplatzgebäudes in Hupperath.

Die unabdingbare Sanierung des Wittlicher Hallenbads steht dabei nicht zum ersten Mal auf Platz eins des Goldenen Plans. Der Kreisausschuss hatte das Projekt bereits in den Prioritätenlisten für die Jahre 2017 bis 2020 auf Platz eins gesetzt, was unter anderem eine Voraussetzung für eine Landesförderung ist. Da die Planunterlagen jedoch nicht fristgerecht vorgelegt werden konnten, so die aktuelle Beschlussvorlage des Kreisausschusses, wurde das Projekt bisher nicht berücksichtigt.

In Binsfeld soll das Mitte der 1970er-Jahre erbaute und sanierungsbedürftige Sporthaus durch den Neubau eines Vereinsheimes ersetzt werden. Das neue Gebäude soll neben den für den Fußball erforderlichen Räumen einen Fitnessbereich im Obergeschoss erhalten. Kalkulierte Kosten: 600 640 Euro, der Zuschuss des Kreises liegt bei 52 520 Euro. Da allerdings das Projekt bereits in diesem Jahr durch das Land gefördert werden könnte, könnte es für eine Förderung im kommenden Jahr nicht mehr berücksichtigt werden, die nachfolgenden Maßnahmen der Prioritätenliste rückten dann automatisch nach.

So zum Beispiel die auf Platz drei der Prioritätenliste stehende Sanierung des Thalfanger Hallenbads, bei der für kalkuliert 828 000 Euro die Wärmeversorgung, die Warmwasserbereitung und das Schwimmhallendach saniert werden sollen.

Auf Rang drei steht die Sanierung der Laufbahnen und Leichtathletikanlagen im Salmtalstadion. Die Laufbahn soll statt des aktuellen Tennenbelags einen Kunststoffbelag bekommen. Kosten voraussichtlich 450 000 Euro. Beim Umbau und der Erweiterung der Turnhalle in Wehlen geht es im nun anstehenden dritten Bauabschnitt um den Anbau mit Umkleideräumen, Duschen und Toiletten. Im Obergeschoss soll zudem ein Bürgersaal und im Kellergeschoss ein Jugendraum eingerichtet werden. Für den Anteil am Umbau und der Erweiterung der Turnhalle, der zu Sportzwecken dient, möchte die Stadt Bernkastel-Kues eine Förderung, die Kosten dafür werden auf 505 000 Euro geschätzt.

Der Kunstrasen im Salmtalstadion ist durch die Nutzung der vergangenen Jahre beeinträchtigt. Er soll für 242 000 Euro erneuert werden.

In Hupperath ist das 1975 errichtete Sportplatzgebäude sanierungsbedürftig, es muss umfangreich modernisiert werden. Hierzu zählen die Sanierung des Dachs, der Westfassade (Wetterseite) sowie der Haustechnik (Heizung und Warmwasserbereitung). Dafür sind 156 700 Euro veranschlagt.

Die Förderung des Kreises liegt jeweils bei zehn Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Nicht berücksichtigt im Goldenen Plan wurden die Überdachung der Tribünenanlage in der zentralen Sportanlage im Sportzentrum Wittlich, weil die Maßnahme aus Sicht des vorberatenden Sportstättenbeirats für den Sportbetrieb nicht zwingend erforderlich ist, und der Bau eines Kunstrasenplatzes im Sportzentrum Wittlich an der Stelle des aktuellen Tennenplatzes. Begründung hier: Der Platz werde nicht ausreichend genutzt (an 1350 Stunden statt der erforderlichen 1800 Stunden pro Jahr).