KREISAUSSCHUSS IN KÜRZE

GRÖSSERER FEHLBEDARF: Nach dem ersten Quartal muss nach Berechnungen der Kreisverwaltung damit gerechnet werden, dass sich der Fehlbedarf im Kreishaushalt vergrößert und zwar um 800 000 Euro auf 6,53 Millionen Euro.

Diese Nachricht nahm der Kreisausschuss zur Kenntnis. Die Erhöhungen betreffen ausschließlich die Pflichtausgaben, besonders Jugend und Familie sowie Soziales. In beiden Bereichen sind laut Pressesprecher Alfons Kuhnen erhöhte Fallzahlen der Grund für höheren Bedarf.HUNSRÜCK-TOURISTIK: Der Kreisausschuss genehmigte den Jahresabschluss der Hunsrück-Touristik GmbH von 2004, der zuvor von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft kontrolliert worden war. Die Bilanzsumme beträgt 290 000 Euro. AMBULANTE HILFEZENTREN: Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat Ende 2004 entschieden, dass nicht nur die in die Bedarfspläne der Landkreise aufgenommenen ambulanten Hilfezentren Anspruch auf Investitionskostenförderung haben, sondern alle ambulanten Pflegedienste soweit sie entsprechende Anträge gestellt haben. Der Kreisausschuss stimmte dem vom Land empfohlenen Vergleich in dieser Sache zu und beschloss, zur Förderung der vier ambulanten Pflegedienste des Kreises rund 44 000 Euro aufzubringen.ALFBACHBRÜCKE: Der Kreisausschuss stimmte einer Auftragserweiterung zur Renovierung der Alfbachbrücke bei Olkenbach zu. Die Auftragssumme erhöht sich von rund 54 000 Euro auf 75 000 Euro. Grund: Der vorhandene Schutzbeton für die Abdichtung auf der Fahrbahn war dicker als erwartet, die Höhendifferenz Fahrbahn alt/neu war deshalb nicht wie geplant im Rampenbereich ausgleichbar. Es musste verankerter Ausgleichsbeton verwendet werden. Zudem musste der Beton an der Unterseite instandgesetzt werden. Die zusätzlichen Kosten können durch Einsparungen bei der Baumaßnahme K 79/80 Haag-Horath finanziert werden.