Krisenstimmung nicht zu spüren

Mosel-Winzer kehren mit positiver Bilanz von der Fachmesse ProWein aus Düsseldorf zurück - von Krisenstimmung wegen der angespannten Wirtschaftslage war wenig zu spüren.

Düsseldorf/Region. (red) Mit gedämpften Erwartungen waren die Mosel-Winzer angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise zur wichtigsten Weinfachmesse der Welt nach Düsseldorf gereist. Doch auf der ProWein 2009 war von Krisenstimmung wenig zu spüren.

Im Gegenteil: Die Messe verlief sehr positiv für die Betriebe aus der Region. "Die Erwartungen wurden weit übertroffen", berichtete Ansgar Schmitz vom Moselwein e.V. in Trier.

Der Verein, zuständig für die Gebietsweinwerbung, hatte wie in den Vorjahren einen großen Gemeinschaftsstand organisiert, an dem sich 23 Wein- und Sekterzeuger von Mosel und Saar dem internationalen Fachpublikum präsentierten. Unmittelbar angrenzend stellte sich auch die Jungwinzergruppe "MoselJünger" erstmals mit einem eigenen Standkonzept vor.

Bereits kurz nach Messestart herrschte am Mosel-Stand großer Andrang zur ersten Themen-Weinprobe, die von Mosel-Weinkönigin Sonja Christ und dem Team der Weinwerbung gestaltet wurde.

Auch die weiteren Themen-Degustationen, bei denen hochwertige Riesling-Weine aus Steillagen im Mittelpunkt standen, zogen viele Fachbesucher an den Stand, die sich dort über das Anbaugebiet insgesamt und über den aktuellen Jahrgang informieren konnten.

Die 23 Winzer von Mosel und Saar waren vor allem an den ersten beiden Messetagen dicht umlagert. Die Aussteller berichteten von vielen neuen Kontakten und Verkäufen an Kunden aus Fachhandel und Gastronomie.