Kröv-Bausendorf dreht Geldhahn zu

Kröv-Bausendorf dreht Geldhahn zu

Die ständig steigenden Zuschüsse an die Mosellandtouristik sind dem Verbandsgemeinderat Kröv-Bausendorf schon seit langem ein Dorn im Auge. Jetzt zog der Rat die Bremse und verweigerte eine weitere Erhöhung. 29 400 Euro sollte die VG zahlen, der Rat genehmigte aber nur 21 600 Euro.

Kröv. Das Thema Mosellandtouristik ist ein Dauerbrenner im Verbandsgemeinderat Kröv-Bausendorf. Weil in der VG die Übernachtungszahlen sehr hoch sind (unter anderem wegen des Feriendorfs Mont Royal), ist auch der jährliche Beitrag an die Mosellandtouristik hoch. Bereits im Oktober 2006 stimmte der VG-Rat der Zahlung eines zusätzlichen Betrages von 5089 Euro auf 26 700 Euro nur zähneknirschend zu. Jetzt sollte die VG ihren Beitrag auf 29 400 Euro aufstocken. Doch der Rat verweigerte einstimmig diese Zahlung. Die Mosellandtouristik wird unter anderem finanziert von ihren Gesellschaftern: Das sind die Mosel-Landkreise, die Mosel-Verbandsgemeinden, die Städte Cochem, Wittlich und Trier sowie die Mosel-Weinwerbung. Vertraglich ist geregelt, dass der Gesamtbetrag der Zuschüsse 620 000 Euro nicht übersteigen darf. 2007 mussten die Gesellschafter aber bereits 740 000 Euro an die Mosellandtouristik überweisen, 2008 werden es bereits 834 000 Euro sein. Das Ärgerliche für die VG Kröv-Bausendorf: Der Verteilerschlüssel richtet sich nach den Übernachtungszahlen. Und da liegt Kröv-Bausendorf an zweiter Stelle der Verbandsgemeinden. 29 400 Euro müsste die VG 2008 zahlen, nur die VG Bernkastel-Kues zahlt mehr, und zwar 47 000 Euro. Die Stadt Cochem hingegen muss 2008 knapp 20 000 Euro zahlen, die VG Konz (rund 30 000 Einwohner) sogar nur 9800 Euro. VG-Chef Otto Maria Bastgen fordert dringend ein anderes Finanzierungsmodell. Bastgen: "Kröv-Bausendorf mit seinen drei Fremdenverkehrsgemeinden Kröv, Reil und Kinheim zahlt mehr als die Stadt Cochem. Das kann nicht sein." Bastgen weist ferner darauf hin, dass der Kreis Bernkastel-Wittlich 2008 mit 221 000 Euro Hauptzahler aller Landkreise ist. Bastgen: "Wir sind also doppelt dabei." Besonders Artur Greis (SPD-Fraktion), Ortsbürgermeister von Reil, ist schwer verärgert. Er befürchtet, dass die Verlustübernahme durch die Gesellschafter immer weiter steigen werde. Wilfried Servatius (CDU) meinte: "Das Ganze ufert aus. Ich verstehe auch unseren Landkreis nicht, der das mitmacht." Und Eugen Klein (CDU) stellte fest: "Wir hatten schon die guten Übernachtungszahlen, bevor es die Mosellandtouristik gab." Unterdessen hat der Aufsichtsrat der Mosellandtouristik empfohlen, den Gesellschaftervertrag insoweit zu ändern, dass der Gesamtbetrag der Zuschüsse 900 000 Euro nicht übersteigen darf. Dann wäre Kröv-Bausendorf mit 32 000 Euro dabei. Inzwischen wurde eine Kommission benannt, die ein alternatives Finanzierungsmodell erarbeiten soll. MeinungAuf die Bremse getreten Diese Entscheidung war zu erwarten. Seit Jahren brodelt es im VG-Rat Kröv-Bausendorf wegen der Zahlungen an die Mosellandtouristik. Jetzt ist das Fass übergelaufen. Immer mehr Geld müssen die Gesellschafter zuschießen. Ein Ende der Fahnenstange ist nicht in Sicht. Darum hat der VG-Rat auf die Bremse getreten. Auch die Verbandsgemeinden Cochem-Land und Bernkastel-Kues gehören zu den Hauptzahlern. Wegen des bestehenden Feriendorfes Ediger-Eller und des im Bau befindlichen Feriendorfes Zeltingen-Rachtig werden deren Zuschussbeträge erheblich steigen. Sicher anzunehmen, dass sie sich, genau wie die VG Kröv-Bausendorf, ebenfalls ein anderes Finanzierungsmodell wünschen. w.simon@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund