Kröv bleibt in familiärer Hand

KRÖV. (fm) Noch nie hat Ortsbürgermeister Elmar Trossen die Macht so gern hergegeben wie in diesem Jahr. Die Regentschaft der Kröver Reichsnarren über den Ort haben am Samstagabend sein Sohn, der neue Prinz Gerhard II. und seine Prinzessin Christel I. übernommen.

Der Jubel in der mit 530 Zuschauern voll besetzten Mittelmoselhalle, war schon beim Einmarsch der neue Majestäten grenzenlos. Nachdem Vorgänger Karl-Heinz I. Schnabel den Schlüssel zur Macht an das neue Prinzenpaar übergeben hatte, richtete Gerhard II. die ersten Worte ans Volk: "Bildschöne Frauen, hochedle Kavaliere, geliebtes Volk in meinem Reich…". Spätestens da hatten die neuen Regenten alle Untertanen auf ihrer Seite. Es folgte eine Dankesrede, bei der eine Frau besonders gut wegkam. Prinz Gerhard II.: "Ohne Schwiegermutter gäbe es kein Prinzenpaar." In der Laudatio beleuchtete Ex-Prinz Gerhard Trossen als Puppenspieler gemeinsam mit seiner "Puppe" Anke Schnitzius humorig das Leben des neuen Prinzenpaares. Doch damit nicht genug: Anschließend betraten "Die Freunde" die Bildfläche, und zeigten, dass sich der Karneval den neuen Medien nicht verschließt. Mit Laptop und Beamer ausgerüstet zeigte die Gruppe einen Selbstgedrehten Film in Anlehnung an die "Sendung mit der Maus". Ein Jahr im Winzerleben des Prinzenpaares vom Ernten über das Keltern bis hin zur Weinprobe mit holländischen Gästen. Dazwischen eingestreut immer wieder eine - fiktive - Umfrage unter Menschen in Trier zum neuen Prinzenpaar. Zweifellos einer der Höhepunkte des Abends. Derer gab es viele. Denn wieder einmal hatten die Kröver Reichsnarren ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt. Aktuelle Themen wie die Rente mit 67 wurden genauso behandelt wie lokalpolitische Themen. Und als der "Hausmeister" Günter Schnitzius einige Begebenheiten aus dem vergangenen Jahr aus Kröv zum Besten gab, war das Gelächter groß, der ein oder andere genannte rutschte aber dann doch etwas tiefer auf seinem Stuhl. Auch die traditionellen Auszeichnungen durften nicht fehlen. In rasend schneller Manier, sozusagen "Ruck-Zuck" belohnte Präsident Heinz Stadfeld die Aktiven Lisa und Günter Müllers, sowie Wolfgang Klein für ihre Vereinsarbeit und ihren Einsatz mit einem Orden. In Zeiten der Globalisierung zeigte sich auch der Kröver Karneval multikulturell. So zeigten sich unter anderem Cowboys und Indianer aus dem Wilden Westen auf der Bühne der Mittelmoselhalle. Die "Donnerstags-Damen" legten eine heiße Samba-Sohle aufs Parkett und kurz vor Schluss zeigte die Prinzengarde arabische Tänze auf der Bühne. Die 530 Zuschauer belohnten die Darbietungen mit großem Applaus und Jubel, so dass Reichsnarren-Präsident Heinz Stadfeld am Ende mit einem breiten Lachen erklärte: "Eine rundum gelungene Veranstaltung!" Am kommenden Samstag, 18. Februar, führen die Reichsnarren ihr Programm noch einmal auf. Los geht es wieder um 20.11 Uhr, Karten gibt es noch für 8,50 Euro an der Abendkasse.Mitwirkende: Musikband "Da Capo" (Eckhard Schmitz, Hans-Jürgen Heinen); Sitzungspräsidenten (Rüdiger Löwen, Günter Müllers); "Reichsnarr" (Gerd Klein); Prinzengarde unter der Leitung von Erica Junglen und Nicole Herges (Lena Adams, Simone Beitzel, Isabell Firius, Julia Hamm, Tamara Kaiser, Jennifer Kuschina, Carmen Löwen, Mara Löwen, Simone Müllen, Ina Neukirch, Yvonne Nilles, Monika Römer, Manuel Georg, Markus Junglen, Sven Müllen); Pagen für das Prinzenpaares (John Schotman, Gabi Römer); Fähnrich (Gerhard Skodowski); "Der Puppenspieler und seine Puppe" (Gerhard Trossen, Anke Schnitzius); "Die Freunde" (Susanne Hoffmann, Peter Hoffmann, Ulla Krämer, Hermann Krämer, Gabi Römer, Bruno Römer, Heidi Müllen); "Hausmeister" (Günter Schnitzius); "Reichssänger" unter der Leitung von Michael Condne, Paul-Heinz-Weißkopf und Wolfgang Klein (Michael Herges, Bernd Ketter, Günter Klein, Rüdiger Löwen, Gerd Müllers, Waldemar Nilles, Roger Schnitzius, Gerhard Trossen, Frank Weiskopf); "Radkäppchen und der Golf" (Karl-Heinz Schnabel, Dieter Kuschina); "Heinz Becker" (Hermann Krämer); die Donnerstags-Damen unter der Leitung von Margit Beth (Anneliese Anderson, Christel Brixius, Evelyne Herges, Gerti Junglen, Iris Kaufmann, Heike Gigon, Andrea Knodt, Rita Löwen, Ellen Kuschina, Michaela Luft, Liane Martini, Rita Müllers, Andrea Schnitzius, Gertrud Steilen, Anni Trossen. Und als "Gaststars" der Gruppe: Josef Beth und Dieter Kuschina).

Mehr von Volksfreund