1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Kunst-Premiere in St. Paul bei Wittlich

Kunst-Premiere in St. Paul bei Wittlich

WITTLICH-WENGEROHR. (sos) Das frühere Kloster St. Paul harrt einer neuen Nutzung. Über Ostern wird das Anwesen erstmals zum Kunstforum. Auf Initiative der Raiffeisenbank Bernkastel-Wittlich wird eine zweitägige Ausstellung von 19 Künstlern der Region möglich.

Seit gut zwei Jahren ist die Zukunft des Missionshauses St. Paul ungewiss. Die Missionsbuchhandlung ist geschlossen, die Betreuung von Seminar- und Exerzitiengästen eingestellt. Seitdem die Entscheidung zur Auflösung des Anwesens der Steyler Missionare in Wittlich-Wengerohr gefallen ist, wird ein neuer Eigentümer gesucht für Tagungsstätte, Kirche, rund 50 Hektar Ländereien und Schwesternhaus. Aber an Ostern bekommt der Heilige Paulus, dessen Statue das Bild der Fassade prägt, und der der Anlage seinen Namen gab, Besuch. "Erstes Kunstforum St. Paul" heißt die zweitägige Veranstaltung, die die Raiffeisenbank Bernkastel-Wittlich initiiert hat. Ihr Anliegen ist eben nicht nur das reine Geldgeschäft. "Es ist eine gute und gern gepflegte Tradition der Bank, gesellschaftliche und kulturelle Aktionen vor Ort zu fördern", sagt Vorstandssprecher Manfred Günter. Im November 2006 wurde zur Bewerbung aufgerufen. Unter rund 50 Interessierten wählte eine externe Jury 19 Künstler aus. Qualität und Vielfalt zusammen bringen

"Die Resonanz ist super. Wir wollten einerseits eine bunte Mischung haben, die das Spektrum der Kunstschaffenden zeigen kann, andererseits Qualität. Wenn diese erste Eröffnungsveranstaltung ein Erfolg wird, können wir uns durchaus vorstellen, daraus eine Reihe zu entwickeln", sagt Manfred Günter. Die Kooperationsbereitschaft von Seiten des Missionshauses sei sehr stark. "Leider wird St. Paul nicht auf Dauer ein Standort für ein Kunstforum sein können", sagt Manfred Günter. Über die Initiative der Bank sagt der Vorstandssprecher: "Wir sind eine Regionalbank und fördern die Region." Mit dem "Versuchsballon" eines ersten Kunstforums, wolle man heimischen Kunstschaffenden "eine Plattform bieten, von der aus sich das kulturelle Leben der Umgebung porträtieren lässt." Apropos Umgebung: Dank der schönen Lage von St. Paul lässt sich der Besuch mit einem Osterspaziergang verbinden. Das Forum wird in drei Räumen des Haupttraktes, dem ehemaligen Museum und im Innenhof präsentiert. Das Kunstforum öffnet am Samstag, 7. April, um 14.30 Uhr bis 19 Uhr, am Sonntag, 8. April, ist von 11.30 Uhr bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Cafeteria ergänzt das Angebot. Ausgestellt werden: Möbelmanufaktur: Daniel Alt und Matthias Kronenberg; Bildhauerei, Skulpturen: Barbara Baumann; Kunsthandwerk (Holz): Franz Bermes; Aquarellmalerei: Heidi Bogner; Acrylmalerei: Ellen Just-Coenen; Aquarellmalerei: Helmut Eichhorn; Aquarellmalerei: Martina Gregory-Gräfe; Malerei, Grafik: Markus Guthörl; Acrylmalerei: Edith Hill; Malerei, Grafik: Marcus Hoffmann; Aquarell-/Acrylmalerei: Hans-Dieter Jung; Malerei, Grafik: Dorothea Klützke; Malerei, Bildhauerei: Sebastian Langner; Schieferschmuck: Christine Müller, Malerei, Grafik: Natalia Rodina; Keramische Objekte, Gefäßskulpturen: Hildegard Schemehl; Buntglasarbeiten: Markus Schrot; Siebdrucke: Anja Streese.