"Kyrill" sorgt für Mehreinnahmen

BINSFELD. (chb) Der Ausbau des Kaaswegs, den Zuschuss für den Verein zur Förderung der Heimat- und Kulturpflege sowie den Forst- und Haushaltsplan standen auf der Tagesordnung des Gemeinderats Binsfeld.

Die Arbeiten im Kaasweg sollen zügig angegangen werden. Das hat der Binsfelder Gemeinderat beschlossen. Der Bauausschuss überzeugte sich bei einer Begehung vom Zustand der Straße und hält eine Reparatur für sehr sinnvoll. Die Schäden durch Absackungen seien inzwischen bereits sehr groß, so das Urteil. Deshalb schlägt der Bauausschuss eine komplette Erneuerung der Straße vor. Geplant sind eine betuminöse Befestigung und eine Mittelrinne. Auf einen Gehweg soll in der Anliegerstraße verzichtet werden. Im Zuge der Straßen-Erneuerung sollen auch die Kanal- und Wasserleitungen überprüft werden. Für die Anlieger entstehen wegen der Straßen-Erneuerung Kosten. Der Rat beschloss den Neubau der Straße, wenn Zuschüsse bewilligt werden. Dem Verein zur Förderung der Heimat- und Kulturpflege bekommt nach einstimmigem Beschluss einen Zuschuss von 300 Euro jährlich, damit der Verein genug Mittel für seine Projekte hat. Umfangreich fiel der Forstbericht aus. Beim Sturm "Kyrill" sind 850 bis 900 Festmeter Holz aus dem Gemeindewald gefallen, die jetzt verkauft werden müssen. Dadurch steigern sich die Einnahmen von vorgesehenen 16000 Euro auf 40000 bis 50000 Euro. Das zusätzliche Geld soll dem Wald zu Gute kommen. Der Gemeinderat plant, den Wald eventuell zu kalken und so unter anderem vor saurem Regen zu schützen. Entschieden werden soll dies nach einer Waldbegehung. Zudem sind im Forsthaushaltsplan 10000 Euro für den Wegebau eingestellt. Der Haushalt der Gemeinde ist ausgeglichen, der Vermögenshaushalt hat ein Volumen von 941000 Euro, der Verwaltungshaushalt von 1,7 Millionen Euro.