Längste deutsche Hängeseilbrücke im Hunsrück eröffnet

Längste deutsche Hängeseilbrücke im Hunsrück eröffnet

360 Meter lang und bis zu 90 Meter über dem Erdboden — die längste Hängeseilbrücke Deutschlands ist am Wochenende mit einem Fest in Mörsdorf und Sosberg im Hunsrück eröffnet worden. Die Fußgängerbrücke spannt sich über ein bewaldetes Seitental der Mosel über den Mörsdorfer Bach.

Sie soll den Wandertourismus fördern und ist an den Saar-Hunsrück-Steig angeschlossen (der TV berichtete). Ihren Namen Geierlay hat sie in Anlehnung an ein örtliches Flurstück erhalten. Die Planungen für die Brücke hatten sich fünf Jahre hingezogen. Inklusive eines Gutachtens kostete das Projekt 1,1 Millionen Euro. Den Bau der Brücke übernahm eine Schweizer Spezialfirma. Laut einer Machbarkeitsstudie könnte die im weiten leichten Bogen gespannte Talquerung mit Holzbelag jedes Jahr 180 000 Wanderer anlocken. "Schon vor der Eröffnung kamen in den vergangenen Wochen täglich um die 100 Leute, um sich die Brücke anzuschauen", sagte Kirchhoff. "Die Brücke ist ein einzigartiges Erlebnis und eine nachhaltige Initiative der Region", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Tourismusministerin Eveline Lemke (Grüne) und Umweltstaatssekretär Thomas Griese. "Ich bin der Überzeugung, dass die längste Hängeseilbrücke Deutschlands sich auch volkswirtschaftlich rechnet und in den kommenden Jahren Umsatz und Wertschöpfung in die Region bringt", sagte Lemke. lrshangeseilbruecke.de