Lärm-Müllhalde Hunsrück?

Auf unsere Berichterstattung zum Thema Fluglärm durch die US-Base Spangdahlem reagierte ein Leser mit dieser Zuschrift. Er fordert die Politiker auf, das Problem mit klaren Worten zu thematisieren.

Als Aktiver in der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Frankfurt Hahn wurde und wird mir von den Befürwortern der Startbahnverlängerung auf dem Flughafen Frankfurt Hahn immer wieder gesagt: "Früher, als die Amerikaner noch flogen, war der Fluglärm viel schlimmer." Heute fliegen die Militärjets wieder - und das schlimmer denn je. Nun haben wir den doppelten Fluglärm: tagsüber die Militärjets aus Spangdahlem und nachts die "zivilen Militärtransporter" auf dem Hahn. Extremer Fluglärm rund um die Uhr! Die beschwichtigende Antwort von Hotelier Haumann (CDU-Kreistagsmitglied) zu diesem Thema ist bezeichnend: "Die US-Streitkräfte machen auch nur ihren Job." Gesorgt wird sich maximal um die gestörten Touristen und deren Mittagsruhe. Das Ruhebedürfnis der Bürger steht nicht zur Debatte. Ein Schelm, wer da denkt, dass die Touristen, die über den Flughafen Hahn in den schönen Hunsrück kommen, nun wegen des wieder auflebenden Militärfluglärms weg bleiben sollten. Kein Wunder! Was wollen Ruhe suchende Gäste auf der Lärm-Müllhalde Hunsrück? In dieser Situation hilft kein Abwiegeln oder Beschwichtigen. Klare Worte von unseren gewählten Vertretern gegenüber dem Flugplatz Spangdahlem sind angesagt.

Uwe Andretta, Morbach-Merscheid

Fluglärm