Land gibt Geld, und Kröv ist froh

Land gibt Geld, und Kröv ist froh

KRÖV. Mit der Kreisverwaltung kam Kröv-Bausendorfs VG-Chef Otto Maria Bastgen nicht klar, dafür hat er nun die Zusage von Innenminister Karl-Peter Bruch: Das Kröver Freibad kann schon in diesem Jahr saniert werden. Das Land fördert die 1,5 Millionen Euro teure Maßnahme über ein neues Strukturprogramm.

Die frohe Botschaft überbrachte Innenminister Karl-Peter Bruch am Montagabend persönlich: Im kleinen Sitzungssaal des Rathauses der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf sagte er der Gemeinde Kröv, der das Freibad gehört, Fördermittel aus der Landeskasse zu. VG-Chef Otto Maria Bastgen und Ortsbürgermeister Elmar Trossen atmeten tief durch, als Bruch den entscheidenden Satz sagte: "Wir werden das Bad fördern, nicht aus Mitteln der Sportförderung, sondern aus einem Strukturprogramm." Noch in diesem Jahr werde die Maßnahme anfinanziert, so dass mit der Sanierung voraussichtlich im Spätsommer begonnen werden kann. Somit steht das Freibad Kröv ab der Saison 2007 den Badegästen im renovierten Zustand zur Verfügung. Die Sanierung umfasst unter anderem folgende Maßnahmen: Erweiterung der technischen Anlage, Erneuerung des Nichtschwimmer- und des Kleinkinderbeckens sowie die Neuerrichtung des Umkleide- und Sanitärtraktes. Über die Höhe der Förderung konnte Bruch noch keine Aussage machen, sie wird aber, so viel war zu erfahren, mindestens 40 Prozent betragen. Weitere Zuschüsse erhofft sich Kröv vom Kreis, den Rest müssen Orts- und Verbandsgemeinde finanzieren. Bruch sagte, dass das Land vier oder fünf Freibäder im Land aus Mitteln eines neuen Strukturprogrammes fördern werde. Kröv werde auch dazu gehören. Der Minister wies auf die Bedeutung des Bades mitten in einer Ferienregion hin. Vom Kreis enttäuscht

Der Minister: "Das sind gute Gründe für eine solche Förderung." Außerdem müsse man den Umweltaspekt sehen, denn das Bad verliere wegen Undichtigkeit während jeder Saison aufgeheiztes Wasser im Wert von 30 000 Euro. Otto Maria Bastgen (CDU) hatte, nachdem der Kreisausschuss zu seiner Enttäuschung die Sanierung des Freibades auf seiner Prioritätenliste für die Sportförderung des Landes nur an die fünfte Stelle gesetzt hatte, den Landtagsabgeordneten und SPD-Kreisvorsitzenden Günter Rösch um Hilfe gebeten. Bastgen bedankte sich am Montagabend ausdrücklich bei Rösch und sagte: "Freund Günter hat geholfen." Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, Ulrich K. Weisgerber, zeigte sich erfreut über die Förderzusage aus Mainz. Weisgerber: "Ich freue mich mit den Krövern über diesen Erfolg. Sie sind auf einem mit Stolpersteinen gepflasterten Weg endlich zum Ziel gekommen." Trossen und Bastgen hatten am Montag vorsorglich Wein kalt gestellt und Häppchen vorbereitet "Jetzt wird zuerst mal getrunk'", sagte Trossen nach der frohen Kunde.

Mehr von Volksfreund