Landgericht Trier verurteilt Mann wegen mehrerer Überfälle an der Mosel in Mülheim und Bernkastel-Kues

Justiz : Überfälle an der Mosel: Junger Mann verurteilt

Weil er mehrere Überfälle an der Mosel verübt hat, hat die Jugendkammer des Landgerichts Trier einen 24-Jährigen zu einer Haftstrafe verurteilt.

Der Mann musste sich wegen dreier Vorfälle vor Gericht verantworten, die er im Herbst 2013 begangen haben soll: Am 3. November 2013 soll der Angeklagte die Tankstelle in Bernkastel-Kues überfallen haben und, mit einer Schusswaffe bewaffnet, einer Frau befohlen haben: „Überfall, sofort Geld in die Tüte!“ Zudem soll der Angeklagte einen Kunden aufgefordert haben, das Geld herauszugeben, das er zum Bezahlen seiner Tankrechnung in den Händen gehalten haben soll. Der Angeklagte soll sodann mit den Tageseinnahmen in Höhe von 1060 Euro sowie weiteren 20 Euro, die er vom Kunden erhalten hatte, geflüchtet sein.

Kurz später, am 16. November 2013, soll er im Nettomarkt in Mülheim die Kassiererin aufgefordert haben, Geld herauszugeben. Nachdem diese sich zunächst geweigert haben soll, soll der Angeklagte einer Kundin die Waffe an den Kopf gehalten und gegenüber der Kassiererin geäußert haben: „Mach das Geld hier rein oder die Frau stirbt!“ Der Angeklagte soll anschließend mit der Beute aus zwei Kassen in Höhe von insgesamt 2600 Euro geflüchtet sein.

Am 10. Dezember 2013 soll er an gleicher Stelle seine Waffe auf die Kassiererin gerichtet und gesagt haben, dass es sich um ein Überfall handele. Daraufhin soll die Zeugin das Geld aus der Kasse genommen und in eine vom Angeklagten mitgeführte Tasche geworfen haben. Der Angeklagte soll dabei 725 Euro erbeutet haben.

Der 24-Jährige ist laut Urteil schuldig der besonders schweren räuberischen Erpressung sowie der schweren räuberischen Erpressung in zwei Fällen. Die Kammer verurteilte ihn, unter Einbeziehung einer anderen Strafe, zu drei Jahren und neun Monaten. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Mehr von Volksfreund