AUS DEM ARCHIV, Oktober 2019: Landrat ehrt vorbildliche Projekte

AUS DEM ARCHIV, Oktober 2019 : Landrat ehrt vorbildliche Projekte

Zu Hause alt werden: Daran, dass das für viele Senioren möglich ist, arbeiten viele Vereine und Projekte. Drei von ihnen wurden Preise verliehen.

(red) „Ein Finger allein kann keinen Stein aufheben.“ Mit diesem afrikanischen Sprichwort fasste Landrat Gregor Eibes die Ergebnisse des siebten Ideenwettbewerbes „Zu Hause alt werden“ bei der Preisverleihung zusammen. „Es bedarf vieler Akteure, vieler Finger und helfender Hände, damit ein Projekt gelingen kann. 14 Wettbewerbsbeiträge wurden eingebracht, die alle zeigen, wie erfinderisch und ideenreich die ehrenamtlich Aktiven in unseren Dörfern sind, um unsere älteren Mitmenschen in die Dorfgemeinschaft zu integrieren und ihnen adäquate Hilfsangebote zu unterbreiten“, erläuterte Eibes. Er dankte allen Teilnehmern für den Ideenreichtum und das Engagement, „durch das die demografische Entwicklung aktiv gestaltet wird, um unsere Dörfer als attraktive Lebensräume für Jung und Alt zu erhalten.“

Dreien dieser Angebote wurden Preise verliehen:

Sozialkoordination Gemeindeschwester vor Ort: In Bausendorf wird eine ehrenamtliche Sozialkoordinatorin als Ansprechpartnerin eingesetzt, die in besonderen Lebenssituationen und Notlagen, bei Fragen zu Alter, Gesundheit und Pflege unterstützen kann (der TV berichtete bereits). Das Angebot wird in gemeinsamer Initiative der Ortsgemeinde Bausendorf, des Arbeitskreises „Achtsam miteinander-füreinander“, der Pfarrgemeinde Bausendorf und des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück umgesetzt. Der Kreis unterstützt den Aufbau des Angebotes mit einem Förderbetrag in Höhe von 3000 Euro.

Zu Hause alt werden in Gornhausen: Förderung von „Kultur vor Ort“: Der Heimat- und Verkehrsvereins Gornhausen-Fronbachtal wird mit einem Förderbetrag in Höhe von 3000 Euro unterstützt, um die Getreidemühle von Gornhausen generationenübergreifend durch Kulturveranstaltungen zu beleben.

Fitness kennt kein Alter: Der Turn- und Sportverein Wehlen erhält ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro für die Umsetzung des wissenschaftlich evaluierten Trainingsprogramms „Fitness kennt kein Alter“. Das ortsnahe Sportangebot wird vormittags für die Generation der Menschen, die älter sind als 60 Jahre, angeboten mit dem Ziel, alltägliche Kompetenzen  wie Aufstehen, Anziehen, Treppensteigen zu erhalten und zu stärken. Zudem dient das Angebot dazu, Vereinsamung im Alter vorzubeugen.

Die Initiativen sollen dazu beitragen, dass Menschen Angebote wahrnehmen können, die einen möglichst langen  Verbleib in der Nachbarschaft, der Dorfgemeinschaft, in den eigenen vier Wänden ermöglichen können. Die Kreisverwaltung macht darauf aufmerksam, dass auch ein achter Ideenwettbewerb „Zu Hause alt werden“ in der Vorbereitung ist.

Gemeinden, Vereine oder bürgerschaftliche Initiativen sind eingeladen, sich mit eigenen Ideen einzubringen.

Foto: Mike D. Winter. Foto: TV/Foto: Mike D. Winter
Drei vorbildliche Initiativen: Der Turnverein Wehlen bietet ein seniorenorientiertes Trainingsprogramm an (oben). Der Heimat- und Verkehrsverein Gornhausen-Fronbachtal lädt zu einem generationenübergreifenden Kulturprogramm (Mitte). In Bausendorf dient eine ehrenamtliche Sozialkoordinatorin als Ansprechpartnerin für schwierige Lebenssituationen. Foto: TV/Foto: Mike D. Winter

Weitere Infos gibt der Projektleiter Mirko Nagel, Telefon 06571/ 142408, E-Mail Mirko.Nagel@Bernkastel-Wittlich. Sie sind auch im Internet abrufbar unter  Iwww.bernkastel-wittlich.de/zuhause-alt-werden.html.

Mehr von Volksfreund