1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Landtagswahl 2021 Rheinland-Pfalz Wahlkreis23 Analyse

Landtagswahl 2021 : Karina Wächter verteidigt Sitz im Landtag

Wahlkreis 23:  Ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Bettina Brück von der SPD hat die Christdemokratin gewonnen.

Was die Frauen-Quote betrifft, ist der Wahlkreis 23, zu dem die Verbandsgemeinden Bernkastel-Kues, Thalfang, Kirchberg und die Einheitsgemeinde Morbach zählen, in diesem Wahljahr ganz vorne: Vier der insgesamt neun Bewerberinnen und Bewerber sind Frauen: Bettina Brück, Karina Wächter, Melanie Wery-Sims und Jutta Blatzheim-Roegler.

Karina Wächter (CDU), die bereits im Herbst vergangenen Jahres den Landtagssitz von Alex Licht übernahm, konnte ihren Sitz im Parlament nach einem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen mit Herausforderin Bettina Brück (SPD) behaupten. „Jetzt bin ich sehr erleichtert und bin dankbar für die Unterstützung. Es hat sich ausgezahlt, in den vergangenen Wochen an viele Türen geklopft zu haben. Ich hatte dabei tolle Gespräche mit vielen Bürgern. Das gibt mit einen großen Impuls, mich in Mainz für unsere Region einzusetzen“, sagt Karina Wächter am Wahlabend.

Bettina Brück, Direktkandidatin der SPD aus Thalfang, wird voraussichtlich über die Landesliste, auf der sie auf Platz 19 steht, ins Parlament ziehen. Sie gratuliert über den TV ihrer Konkurrentin, ist aber auch froh über das Landesergebnis der SPD, die wieder die Regierung in einer Ampel-Koalition mit Grünen und FDP stellen wird: „Ich freue mich über das starke Ergebnis der SPD im gesamten Land. Das zeichnet sich ja auch im Wahlkreis ab. Man sieht, dass auch die FDP, FWG und die Grünen gute Ergebnisse erzielt haben. Bei insgesamt neun Direktkandidaten haben sich die Stimmen natürlich auch stärker verteilt.“

Erstmals werden die Freien Wähler im Landtag vertreten sein. „Wir sind sehr froh mit dem Ergebnis,“ sagt Hugo Bader, Arzt aus Morbach, der für die Freien Wähler kandidiert hat.

Frank Klein (FDP) aus Gonzerath sagt: „Wir haben im Wahlkreis ein deutlich besseres Ergebnis als im Landesdurchschnitt und damit sind wir sehr zufrieden. Wir haben einen sehr engagierten Wahlkampf geführt.“ Jutta Blatzheim-Roegler (Grüne/Bündnis 90) wird über die Liste wieder in den Landtag ziehen. „Bei der Direktwahl bin ich da außer Konkurrenz, deshalb habe ich auch auf den Zweit-Stimmen-Wahlkampf gesetzt. Unsere Partei hat in dieser Wahl dazugewonnen, und das zeigt, dass das Thema Klima-Krise viele Menschen bewegt.“

 In der Thalfanger Festhalle durften die Wähler doppelt an die Urne. Das Unternehmen Infratest Dimag, das für die ARD arbeitet, fragte die Wähler, wie sie gewählt haben.
In der Thalfanger Festhalle durften die Wähler doppelt an die Urne. Das Unternehmen Infratest Dimag, das für die ARD arbeitet, fragte die Wähler, wie sie gewählt haben. Foto: Ilse Rosenschild
 Bernkastel-Kues Morbach Wahlkreis 23
Bernkastel-Kues Morbach Wahlkreis 23 Foto: TV/Ross, Lars

 Harald Bechberger (AfD) betont, dass zwei Ziele seiner Partei erreicht sind: „Wir wollten ein zweistelliges Ergebnis und wollten stärker als die Grünen werden. Das haben wir auch erreicht.“ Melanie Wery-Sims, Direkt-Kandidatin der Linken, Mitglied im Kreistag und die vierte Frau unter den Kandidatinnen und Kandidaten, hat es nicht geschafft, ins Parlament zu kommen. Sie war in diesem Jahr zum ersten Mal angetreten: „Es ist ein heftiger Schlag. Wir haben soviel getan, wie wir konnten. Aber nach der Wahl ist vor der Wahl, und wir werden unseren Themen treu bleiben.“ Weitere Kandidaten, die aber unter der Fünf-Prozent-Hürde blieben, waren Johannes Schneider, Kandidat der ÖDP, und der ehemalige Linke Rainer Stablo, der als Einzelkandidat angetreten ist.