Lange Geschichte

EISENSCHMITT. (peg) Was lange währt, wird endlich gut: Die Feuerwehr Eisenschmitt hat seit Kurzem das lange ersehnte und seit 1999 beantragte Tragspritzenfahrzeug (TSF) in Betrieb genommen.

Feuerwehrleute waren samt ihren imposanten Fahrzeugen aus der ganzen Verbandsgemeinde gekommen, um die Freude der Eisenschmitter zu teilen. Mit dabei waren natürlich auch Bürgermeister Georg Fritzsche und VG-Bürgermeister Wolfgang Schmitz, der die lange Geschichte des neuen Tragspritzenfahrzeugs zusammenfasste. Sein bereits 27 Jahre alter Vorgänger sei schon lange den Anforderungen der heutigen Zeit nicht mehr gewachsen gewesen. Anfang 1999 habe man daher einen Antrag auf Zuwendung für ein neues TSF gestellt. Zwar von der damaligen Bezirksregierung durchaus als gerechtfertigt angesehen, ließ der entsprechende Bewilligungsbescheid bis Weihnachten 2001 auf sich warten. Als Rahmen war eine Festbetragsbezuschussung in Höhe von 43500 Euro vorgegeben. Dieser Rahmen sei exakt eingehalten worden, so Schmitz. Die Verbandsgemeinde unterstütze die Feuerwehren in ihrem Bereich sehr gerne: "Denn sie erfüllen innerhalb unserer örtlichen Gemeinschaft eine wichtige und unverzichtbare Aufgabe." Er segne nicht die Technik, sondern die Menschen, die mit diesem Fahrzeug unterwegs seien, so Pfarrer Heinz-Dieter Eckert. Er freue sich mit den Feuerwehrleuten, denn eins sei sicher: Je moderner ein solches Fahrzeug sei, um so effektiver und zuverlässiger seien auch dessen Einsätze. Die musikalische Umrahmung der Feier hatte der Musikverein übernommen.