Leben im Urlaubsort

LIESER. Mit einem "Prost Neujahr" begrüßen sich die Familien Dehne, Schnepp, Guckel, Knop und Mehn, als sie zum TV -Gespräch auf dem Lieserer Marktplatz eintreffen.

Mit den Kindern Philipp, Johannes, Niko, Marie, Felix, Jonas und Colliemischling Sammy geht es warm eingepackt auf den Hochwasserdamm zum Gruppenfoto. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf den Weinort, der sich an diesem zweiten Januartag in schneeweißem Winterkleid präsentiert. Der Hochwasserdamm, der 2002 eingeweiht wurde, hat viel zur Wohnqualität des Moselortes beigetragen. "Er lässt die Leute wieder in die Schönheit ihrer Häuser investieren", sagt Ortsbürgermeister Gerhard Stettler. Denn der Damm sorgt dafür, dass ein häufiger, aber unbeliebter Gast, künftig an Liesers Toren vorbeizieht. Ansonsten zeigt sich der Ort Besuchern und Neuankömmlingen sehr aufgeschlossen. "Man findet hier als Zugezogene schnell Anschluss", lobt Cäcilia Guckel die Freundlichkeit und Offenheit der Einheimischen. Sie ist mit Ehemann, Kindern und Hund vor drei Jahren von Trier ins beschauliche Lieser gezogen. Die Familie schätzt ihren neuen Wohnort mit seinem familienfreundlichem Umfeld. Dass hier Alt und Jung gut aufgehoben sind, dem kann Markus Knop nur beipflichten. Der gebürtige Lieserer arbeitet in Leverkusen - doch für ihn war es wichtig, dass die Familie in vertrauter Umgebung bleibt. So wird sie im April in ihr neues Haus in Lieser einziehen, "Da arbeite und wohne ich lieber die Woche über in Leverkusen und verbringe das Wochenende ausgiebig mit meiner Frau und den drei Kindern hier in ruhiger, ländlicher Idylle", so sein Argument. Jede Menge Freizeitmöglichkeiten

So ist Lieser nicht nur für die Alteingesessenen ein gemütlicher "Lebenshort", sondern gerade auch für junge Familien ein idealer Wohnort. "Im neuen Baugebiet in ruhiger Südwestlage stehen 43 voll erschlossene Grundstücke zu je rund 60 Euro pro Quadratmeter zur Verfügung", sagt Gerhard Mehn. Schon bald tummeln sich dort 35 Kinder - und sicher demnächst noch mehr. Folglich wird der Kindergarten zur Kindertagesstätte erweitert und auch der Bestand der Grundschule ist für die Zukunft gesichert. Damit die Hoch- und die Paulstraße in der Ortsmitte aber künftig nicht durch wachsenden Verkehr belastet werden, ist der Ausbau vom "Weg hinter dem Schloss" geplant. An Freizeitmöglichkeiten und Unterhaltung hat Lieser für seine Bewohner jeden Alters viel zu bieten. Ob Kinderturnen, Seniorengymnastik im Sportverein, Angeln, Fußball oder Tennis, musikalische Betätigung im Musikverein oder Kirchenchor - jeder kann seinen Neigungen frönen. Die Karnevalisten des KV Spumbaken haben wieder Hochsaison, Schützenverein und Freiwillige Feuerwehr freuen sich ebenso über jeden Neuzugang. Der Heimat- und Verkehrsverein und das privat geführte Heimatmuseum ergänzen die Palette. Bevorzugen die älteren Mitbürger Altennachmittag, Seniorentanz oder Aktivsein in der Frauengemeinschaft, so zieht es die Heranwachsenden regelmäßig in den Jugendraum, den sie in eigener Regie führen. Und Feste werden in Lieser feste gefeiert, wie sie fallen. Ein weites Wanderwegenetz lädt zum Spazieren ein, während Schiffsanleger und die Anbindung an den Maare-Mosel-Radweg Ausflüge zu Wasser und zu Land möglich machen. Für die Jüngsten bieten vier ortsinterne Spielplätze Abwechslung, "auch wenn deren Attraktivität sicher noch erhöht werden könnte", merken die Mütter an. Auch die hervorragende Infrastruktur macht das Wohnen attraktiv. Es mangelt an (fast) nichts und die Bewohner sind mit Bäckerei und Lebensmittel, Metzgerei, Drogerie mit Schreibwaren, Friseur, Blumenladen, vier Ärzten, Apotheke, Massagepraxis, Krankengymnastik und Fußpflege, Schönheitsfarm, Sparkasse, Postfiliale, Ingenieurbüro sowie Handwerksbetrieben wie Schlosserei, Schreinerei und Heizung-Sanitär bestens versorgt. Hotels, Gaststätten, Cafés, Eisdiele und Straußwirtschaften ergänzen das Angebot. Familien-Kommentar: "Lieser ist für Alt und Jung als Wohnort lebenswert, durch das Vereinsangebot, gute Infrastruktur, idyllisch und ruhig gelegene Südlage sowie ein vielseitiges Freizeitangebot. Die Neuerschließung des Baugebietes sichert den Fortbestand".

Mehr von Volksfreund