Leben mittendrin

Ein Dorf ist nur dann auf Dauer überlebensfähig, wenn es sich entwickelt, wenn Bauland zur Verfügung steht, wenn die Einwohnerzahl zumindest stabil bleibt, wenn möglichst viele junge Familien im Dorf bleiben oder sich dort ansiedeln.

Neubaugebiete gibt es in fast jedem Ort. Was das angeht, haben die Bürgermeister ihre Hausaufgaben gemacht. Doch lebenswert bleiben die Dörfer nur, wenn sie ihre Unverwechselbarkeit bewahren. Deshalb sind alle Maßnahmen, die den Erhalt der Ortskerne fördern, zu begrüßen. Das schönste Neubaugebiet nützt nichts, wenn gleichzeitig die Ortskerne entvölkert werden und veröden. Die Fördergelder müssen daher noch stärker als bisher gezielt mitten in die Dörfer und nicht in deren Randbereiche fließen. Auch aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht ist es kaum vertretbar, wenn in den Ortskernen Gebäude leer stehen und auf der grünen Wiese munter drauf los gebaut wird. Ein Umdenken ist daher nötig. w.simon@volksfreund.de