Leichen nach Flugzeugabsturz in der Eifel geborgen - Bergung durch beschädigten Strommast erschwert

Leichen nach Flugzeugabsturz in der Eifel geborgen - Bergung durch beschädigten Strommast erschwert

Nach dem Flugzeugabsturz am Sonntagmittag bei Sehlem (Kreis Bernkastel-Wittlich) haben Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) am Montag das Wrack untersucht. Nachdem musste der beschädigte Strommast mittels Kran stabilisiert werden. Anschließend wurden die vier Leichen geborgen.


Nach Mitteilung der Polizei handelt es sich um einen 61-jährigen Geschäftsmann aus der Region Trier, seine 60 Jahre alte Ehefrau, einen 55-jährigen Piloten aus Bremen und den 40-jährigen Copiloten aus Remscheid.

Zuvor war ein bei dem Absturz beschädigter Strommast in der Nähe der Unglücksstelle noch mit einem Kran abgesichert werden. Der rund acht Meter hohe Mast drohte mitsamt Hochspannungsleitung umzukippen.

Ob die Toten noch gerichtsmedizinisch untersucht werden, werde die Staatsanwaltschaft entscheiden.

Unterdessen gibt es neue Aussagen der Deutschen Flugsicherung zu dem Todesflug, der in Südenglang begonnen hatte. Danach hätte der Pilot nicht auf dem Flughafen Trier-Föhren landen dürfen, weil dichter Neben herrschte. Die Maschine wurde auf Sicht geflogen, als sie beim Landeanflug zunächst einige Baumwipfel streifte und dann kurz vor 12 Uhr einen Strommast streifte, dann auf einem Feld zerschellte und in Brand geriet. Die endgültige Bewertung des Absturzes dauere voraussichtlich noch einige Wochen, sagte BFU-Sprecher Jens Friedemann.

Die in Großbritannien gestartete Maschine war am Sonntag im Landeanflug auf den kleinen Flugplatz Föhren nördlich von Trier bei dichtem Nebel auf einem Acker abgestürzt. Sie streifte den Strommast, stürzte zu Boden und brannte völlig aus.

Beamte der Kriminalinspektion Wittlich haben die polizeilichen Ermittlungen übernommen, die Staatsanwaltschaft Trier, die auch noch über eine Obduktion entscheiden muss, ist ebenfalls vor Ort.

Mit Material von DPA.Karte: Flugzeugabstürze in der Region



Mehr zum Thema

Die Absturzstelle liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Mülldeponie. Das Flugzeug war offenbar im Landeanflug auf den Flugplatz Föhren. Foto: volksfreund.de/Google Maps
Das letzte Foto der Cessna 501 Citation - aufgenommen beim Start in Brighton/Shoreham auf dem Flug nach Trier. Das Foto wurde nach den Angaben des Fotografen Nigel Paine um kurz vor 10.53 Uhr deutscher Zeit aufgenommen - er lud es hoch, bevor ihn die Nachricht vom Absturz erreichte. Foto: Nigel Paine


Unternehmer-Ehepaar stürzt mit Flugzeug in der Eifel abRivenich: Geschäftsmann aus der Region und seine Ehefrau sterben bei Flugzeugabsturz

Flugzeugunglücke in der Region auf einen Blick

Nebelzone im Raum Trier kostet vier Menschen das Leben: "Dann hängst du plötzlich in der Suppe"

Vier Menschen sterben bei Flugzeugabsturz bei Rivenich

Wikipedia-Eintrag zur Cessna Citation

Mehr von Volksfreund