"Leider ein Spitzenjahr"

TRABEN-TRARBACH. (mm) Eine traditionsreiche Veranstaltung, die sich bei den Besuchern großer Beleibtheit erfreut, ist der alljährliche Bürgerfrühschoppen der Freiwilligen Feuerwehr Traben-Trarbach, Löschzug II im Casino. Das war auch in diesem Jahr nicht anders.

"Einsatzmäßig lag das Jahr 2003 leider im oberen Bereich. Ja man kann sagen - es war diesbezüglich ein Spitzenjahr." Mit dieser Feststellung begann Wehrführer Metzger seinen Jahresrückblick Er betonte damit, dass die Brandschützer der Doppelstadt in den zurückliegenden Monaten besonders oft gefordert waren. Zu den ersten Großeinsätzen mussten die Feuerwehrleute bereits gleich zu Beginn des Jahres ausrücken, als am 3. Januar das extreme Hochwasser des Kautenbachs enorme Schäden an der Straße und an verschiedenen Privatgrundstücken im Kautenbachtal verursachte. Nur einen Tag später schaute dann zu allem Überfluss mal wieder kurz die Mosel im Städtchen vorbei und hinterließ dort ihre ungeliebten Spuren. Der trockene und heiße Sommer bescherte der Wehr zudem einige Flächenbrände. Und zwar auch solche, die von den Wehrleuten trotz intensiver Suche nicht gefunden werden konnten.Seit Mai mit neuem Rüstwagen im Einsatz

Doch es gab auch Positives zu vermelden: So wurde am 3. Mai ein neuer, "gebrauchter" Rüstwagen in einer Feierstunde offiziell in Dienst gestellt. Und nach dem Abschluss der Umbauphase am Gerätehaus konnten die Übungen und Schulungsabende wieder im gewohnten Umfang angeboten werden. Metzger wies zudem darauf hin, dass sechs junge Brandschützer mit Erfolg den Feuerwehr-Grundausbildungslehrgang auf Kreisebene besucht hatten. Bis es allerdings soweit war, waren auch eine große Anzahl von Arbeits- und Übungsstunden erforderlich. "Alles in allem konnten wir uns somit auch in diesem Jahr nicht über Langeweile und Arbeitsmangel beklagen", sagte Metzger. Viel Lob für die Einsatzbereitschaft der Brandschützer gab's von Verbandsgemeinde-Bürgermeister Ulrich Weisgerber. Er betonte, dass es augenfällig sei, dass sich die Bürgerinnen und Bürger auf ihre Feuerwehr verlassen könnten und die Bevölkerung von Traben-Trarbach hinter ihrer Wehr stehe. Für den schwungvollen Auftakt des Bürgerfrühschoppens hatte zuvor der Musikverein Traben-Trarbach unter der Leitung von Bernd Fröhlich gesorgt. Unter die vielen Besucher hatten sich auch mehrere Ehrengäste eingereiht, neben Weisgerber auch Stadtbürgermeister Alois Weber, Wehrleiter Erich Caspari und dessen Stellvertreter Gerd Litzenburger. Zudem begrüßte Metzger auch die Brandschützer vom Löschzug I aus Traben und Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Enkirch, Wolf, Irmenach-Beuren und Lötzbeuren zu einem geselligen Vormittag im Casino. Ein besonderer Dank des Wehrführers galt schließlich all denjenigen, die mit ihren zahlreichen Sachspenden diese traditionsreiche Veranstaltung jährlich möglich machen. Zuguterletzt standen Ehrungen verdienter Wehrleute für insgesamt 155 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr auf dem Programm. Bürgermeister Weisgerber dekorierte Ingo Claßmann (Feuerwehr Lötzbeuren) und Kurt-Erich Faust (Feuerwehr Irmenach-Beuren), die seit 25 Jahren dabei sind, mit dem Silbernen Feuerwehrehrenzeichen. Und für 35 Jahre Zugehörigkeit zum Löschzug II - Trarbach erhielten Max Bartz, Erich Caspari und Peter Klaes das Goldene Feuerwehrehrenzeichen.