Leistungssport, Hobby, Tradition: Schützen zeigen ihren Schießstand

Leistungssport, Hobby, Tradition: Schützen zeigen ihren Schießstand

Der Wittlicher Schützenverein öffnet am Samstag, 6. Oktober, seine Türen für Gäste. Unter Aufsicht können Interessierte einmal zu Vereinsgewehr oder -pistole greifen und diesen Sport selbst ausprobieren.

Wittlich. Am deutschlandweiten "Wochenende der Schützenvereine" kann die Schießstandsanlage der Wittlicher Schützengesellschaft besichtigt werden. Das Schützenhaus ist an diesem Samstag von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Nicht nur Erwachsene dürfen ihre Zielsicherheit mit den Vereinsgewehren und -pistolen testen. In Anwesenheit der Eltern können schon Kinder ab zwölf Jahren mit dem Luftgewehr erste Schießübungen machen und so einen Einblick in die besondere Faszination des Sports erhalten.
Der Schießstand der SG Wittlich bietet fast alle Möglichkeiten zur Ausübung des Schießsports. Der Pistolenstand besteht aus acht 25-Meter-Bahnen mit Duellanlage. Sechs 100 Meter Schießbahnen stehen auf dem Gewehrstand zur Verfügung, diese können auch für das Sportschießen auf 50 Meter genutzt werden. Eine separate Schießhalle für Luftdruckwaffen wurde 1999 in Betrieb genommen. Die zehn Schießbahnen für Luftgewehr und -pistole sind mit elektronischen Anlagen ausgestattet. Dort wird also nicht mehr auf Papierscheiben geschossen, die Trefferlage wird elektronisch ermittelt und sofort auf einem Monitor vor dem Schützen angezeigt. Offizielles Training ist jeden Donnerstag von 19 bis 22 Uhr, Samstag von 14 bis 18 Uhr und Sonntag von 9.30 bis 12.30 Uhr. Gastschützen können bei Zahlung eines Startgeldes zwischen 2 und 6 Euro auf dem Schießstand in Wittlich trainieren.
Die über 100 Jahre alte Schützengesellschaft Wittlich versteht sich als Schießsportverein, in dem neben dem Leistungssportler auch Hobbyschützen trainieren und ihrem Sport nachgehen können. Altersgrenzen gibt es quasi keine: Das Aufgelegt-Schießen mit KK- und Luftgewehren und der Luftpistole kann bis ins hohe Alter ausgeübt werden. Auch für Neueinsteiger sind diese Disziplinen bestens geeignet. Dass geübte Sportschützen auch mit über 70 Jahren noch hervorragende Ergebnisse schießen können, haben die Wittlicher Schützen jedes Jahr bei den Deutschen Meisterschaften bewiesen.
Dieser Sport lässt sich nur auf genehmigten Schießständen durchführen, deshalb ist eine Mitgliedschaft in einem Schützenverein mit eigener Anlage unerlässlich.
Der Jahresbeitrag bei der Schützengesellschaft 1882 Wittlich beträgt 60 Euro, die einmalige Aufnahmegebühr 70 Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen die Hälfte. red

Mehr von Volksfreund