Lesermeinung: Klimawandel ist Realität

Lesermeinung: Klimawandel ist Realität

Zu entscheiden, ob die Startbahn auf dem Flugplatz Hahn verlängert oder der Hochmoselübergang gebaut wird, ist nicht meine Aufgabe. Das entscheiden Industrie und Wirtschaft. Meine Frage ist: Wer steht hinter dem Begriff "Industrie und Wirtschaft", und wie werden diese Entscheidungen getroffen?Ich habe gerade das kleine Einmaleins gelernt, als die Hunsrückhöhenstrasse gebaut wurde. Arbeit und Brot war versprochen worden.Ich war immerhin alt genug, um zu begreifen, was das damals für die Generation unserer Eltern bedeutete. War es doch auf dem Hunsrück und auch in der Eifel üblich, dass die Jugend nach Schulentlassung in die Welt zog, was damals Saarland, Ruhrgebiet oder Lothringen hieß, um Geld zu verdienen, solange die Eltern noch rüstig waren, um die kleine Landwirtschaft oder den kleinen Betrieb zu führen. War das nicht mehr möglich, kam einer zurück, um das Erbe zu übernehmen.Die Geschwister wurden dann von dem verdienten Geld ausbezahlt. Der erste Weltkrieg, die Inflation und die folgende Arbeitslosigkeit hatten diesen Brauch zerstört. Ratlosigkeit und Schulden waren das Erbe.Wir reden nur von Arbeitsplätzen, die sich rechnen. Bei Zweifeln über die Billigflieger hört man nur, ihr gönnt den kleinen Leuten nicht, dass sie auch mal an der großen Welt teilhaben können.Dabei wird vergessen, dass Industrie und Wirtschaft nichts verschenken. Unsere Reisen werden die Enkel bezahlen müssen.Gerhard Schröder hat anlässlich des UN-Gipfels für die nachhaltige Entwicklung in Johannesburg am 2. September 2002 die für Deutschland verbindlichen politischen Zielsetzungen erläutert:"Die weltweite Zunahme extremer Wetterereignisse zeigt ganz klar: Der Klimawandel ist keine Prognose mehr - sondern bittere Realität. Diese Herausforderung verlangt ein entschiedenes Handeln.Es geht um die natürlichen Lebensbedingungen und damit um die Zukunft unserer Kinder.Wie verträgt sich diese Aussage mit der Forderung nach immer größeren Flugzeugen, größeren Lastwagen, längeren Landebahnen und höheren Brücken? Erich Gauer, Hoxel

Mehr von Volksfreund