Lichter bezaubern im Stadtpark

Das Open-Air-Festival "Kunst an Hecken und Zäunen" in Wittlich steht ganz im Zeichen von Inklusion. Zudem ist am Wochenende ein ganz besonderes Projekt geplant.

Wittlich (red) Rechtzeitig vor Beginn der Sommerferien findet am Wochenende, 24. und 25. Juni, zum vierzehnten Mal das Open-Air-Kunstfestival "Kunst an Hecken und Zäunen" im Wittlicher Stadtpark statt. Der gleichnamige Wittlicher Kunstverein hat auch in diesem Jahr viele Akteure unterschiedlicher Kunstrichtungen zur Teilnahme eingeladen.
Die Besucher erwartet ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm. Das Rahmenprogramm und die Kunstausstellung sollen Möglichkeiten der Begegnung und der Kommunikation bieten und von den Besuchern als Gesamtkunstwerk wahrgenommen werden. Dazu trägt auch die Kunstnacht bei. Nach Einbruch der Dunkelheit gehen im Stadtpark Hunderte Lichter an. Die Wege, Bäume, Hecken, Wiesen, Skulpturen und die Kunstwerke werden mit zahllosen Kerzen und stimmungsvollen Lichtinstallationen zu einem einmaligen Lichtereignis. Auf diese Weise entsteht ein Kunst- und Kulturevent, das eine einzigartige Stimmung erzeugt.
Wie in den Vorjahren werden auch in diesem Jahr Teilnehmer mit Beeinträchtigungen und Asylbewerber ihre Werke präsentieren. So möchte der gemeinnützige Kunstverein einen Beitrag zur Inklusion in der Stadt Wittlich leisten. Ziel des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur unter Einbeziehung von Menschen, die mit Beeinträchtigungen leben müssen. "Kunst soll verbinden", so lautet das Motto des Vereins. In Workshops werden Kinder an die Malerei herangeführt. Sie werden angeleitet, ein gemeinsames Kunstwerk zu schaffen.
In diesem Jahr möchte der Verein in Zusammenarbeit mit der Stadt Wittlich auch ein Zeichen für den Umweltschutz setzen. So soll der Stadtpark nicht wie bisher mit Autos befahren werden. Es werden umweltfreundliche Elektrofahrzeuge eingesetzt, die die Stadt Wittlich dem Verein zur Verfügung stellt. Mit "electronic dance music" sorgt DJ Fabian Röhr am Sonntag, 25. Juni, 11 bis 14 Uhr auf der Bühne für entspannende Beats gemixt mit aktuellen Hits. Der Verein stellt auch die internationale Friedensinitiative "Elephants for Peace" vor. Dieser weltweit agierende Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, an Krisenorten Friedensprojekte durchzuführen. Der Verein wurde 2010 von der Künstlerin Rose Marie Gnausch gegründet, die auch dem Wittlicher Kunstverein angehört. Sie wird die Aktion im Stadtpark begleiten.
Der Elefant steht für Stärke und friedfertiges Verhalten und lässt sich weltweit als Zeichen des Friedens verstehen. Ziel der Aktion ist eine weltweite künstlerische Friedensaktion, die in Wittlich ihren Ausgang hat. Sie gibt jedem die Möglichkeit, sich zum Thema Frieden zu äußern, ob als Einzelner oder in der Gruppe. Auf diese Weise sind die Friedenselefanten von Wittlich aus in die ganze Welt gegangen, zum Beispiel nach Schengen, Barcelona, Straßburg, Auschwitz, Köln, auf die Documenta13 in Kassel, nach Marseille, Sarajewo, Berlin, Kairo, Florianopolis in Brasilien und Lecco in Italien.
Am Samstag, 24. Juni, werden weitere Friedenselefanten entstehen, die von Wittlich aus in die Welt wandern sollen. Alle Besucher und Teilnehmer, insbesondere Kinder, sind eingeladen, Friedenselefanten zu malen oder zu basteln und mit um die Welt zu schicken.
Im Anschluss an Kunst an Hecken und Zäunen wird Elephants for Peace am Samstag, 1. Juli anlässlich des Geburtstages der Schauspielerin Gisela Keiner ein Friedensfest in Müddersheim, Kreis Düren, veranstalten. Der Verein lädt ein. Für September hat Elephants vor Peace das World Peace Forum aus Schengen nach Amman geholt.
Nähere Informationen können auf der Homepage <%LINK auto="true" href="http://www.elephantsforpeace.com" text="www.elephantsforpeace.com" class="more"%> nachgelesen werden.