Liss

Gestern fünf Grad plus und Sonne - das war ja schon mal ein Anfang. Aber jetzt muss mehr kommen, mehr Frühling, mein\' ich.

Ja klar, der verkaufsoffene "Morbacher Frühling" kommt am Sonntag sowieso, aber sonst? Die Wettervorhersage verheißt nix all zu Gutes, dabei habe ich Sonne und Wärme nach diesem Winter echt nötig. Weil Petrus aber offensichtlich nicht auf mich hört, habe ich mir was überlegt. Ich mache mir meinen eigenen Frühling, ganz unabhängig vom Wetter. Als erstes besorg ich viel bunte Blumen und verteil sie in der Wohnung. Dann blase ich ganz viele Eier aus, mal sie schön bunt an und häng sie in die noch ganz kahlen Sträucher im Garten. Das gibt Omelettes! Eine gelbe Brille werde ich mir besorgen, damit ich immer glaube, dass die Sonne scheint. Auch bunte Klamotten müssen her. Die sind doch jetzt ganz hipp. Ich schaue nach einer frisch-roten Hose und einem strahlend gelben T-Shirt. Falls das zu kalt ist: Die lange Unterhose drunter sieht ja keiner. Und wie wär\'s dann mit Gedichten? Mörike ist einfach schön: "Frühling lässt sein blaues Band/Wieder flattern durch die Lüfte;/Süße, wohlbekannte Düfte/Streifen ahnungsvoll das Land./Veilchen träumen schon,/Wollen balde kommen …" Das wird toll! Nur eins versteh ich nicht. Hermann meinte ganz mürrisch: "Frühlingsgefühle habe ich mir anders vorgestellt." Männer sind komisch, meint eure Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne

Mehr von Volksfreund