Liss

Meine Freundin Konstanze kam zuletzt nach einem Alptraum ganz aufgelöst zu mir. Sie hatte sich darüber aufgeregt, dass Bildungsministerin Schavan nach 30 Jahren vielleicht ihren Doktortitel abgeben muss, weil sie nicht richtig zitiert haben soll.

Nicht dass Konstanze auch einen Doktorhut hätte. Nein, sie hat prompt geträumt, sie wäre ihr Abitur los, weil sie nicht nachweisen konnte, dass sie in der Prüfung vor 40 Jahren nicht geschummelt hat. Eine düstere Stimme aus dem Internet hat meine Freundin im Traum beschuldigt, einen Spickzettel im Mäppchen gehabt zu haben. Ihr wurde ganz heiß, denn tatsächlich hatte Konstanze damals ein Zettelchen dabei, aber sie verspricht hoch und heilig, da nicht drauf geschaut zu haben! Die Arme! Musste mitten in der Nacht erstmal einen Sherry trinken, um ihre Nerven zu beruhigen. Die Geschichte hat mich ins Grübeln gebracht. Zwar habe ich weder Doktorhut noch Abi, aber einen Führerschein. Wenn da nach 40 Jahren jemand kommt und meint: "Sie haben bei der Führerscheinprüfung das Stoppschild überfahren" - wie will ich da das Gegenteil beweisen? Oder was, wenn auf einmal jemand fordert, die ganzen wichtigen Leute müssten ihre Karnevalsorden abgeben, sie wüssten gar nicht richtig, was ein Dilldapp oder ein Spetzbouw ist. Oder die Elferräte. Wird deren Mandat im Nachhinein kassiert, weil sie bei der Sitzung einen Tropfen zu viel getrunken haben und vom Stuhl gekippt sind? Ich glaube, wenn immer so genau hingeschaut würde, wäre die Welt sehr viel ärmer - an Titeln, Scheinen und wichtigen Orden. Und wer will das? Ei allemol, ich nicht! Deshalb lasst uns heute Abend bei den Dilldappen und anderswo so richtig feiern!, meint eure Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf www.volksfreund.de/kolumne