Maissorte ist zugelassen

GUTENTHAL/ODERT. (urs) Zum Bericht "Absage an Gentechnik" vom Montag, 20. März, im Trierischen Volksfreund weist Dörte Büchel, Pressesprecherin des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums, im Zusammenhang mit der Genehmigung des Gen-Mais-Anbaus durch das Bundes-Landwirtschaftsministerium auf Folgendes hin: "Der Anbau dieser Maissorte ist in der Europäischen Union geprüft und bereits 1998 zugelassen worden.

Der Verwender des gentechnisch veränderten Saatgutes muss den Anbau in das öffentlich zugängliche Standortregister beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (nachgeordnete Behörde des BMELV) eintragen und auch genehmigen lassen. Im vorliegenden Fall in Hasloch handelt es sich nicht um einen gewerblichen Anbau, sondern um eine Register- und Wertprüfung des Bundessortenamtes (nachgeordnete Behörde des BMELV), die auch Bewirtschafter der Fläche ist."