Mal Modegetränk, mal Stärkungsmittel

Wintrich · Das Modegetränk Hugo verschafft Holunder einen ungewohnten Aufschwung. Aktuell steht die Ernte der Beeren an, die zu Saft oder Gelee verarbeitet werden. Allerdings genießt Holunder in landwirtschaftlichen Betrieben der Region das Dasein eines Nischenproduktes.

 Dagmar Beringhoff und ihrer Tochter Annika entsaften die geernteten Holunderbeeren und füllen den Saft später in Flaschen ab. TV-Foto: Ursula Schmieder

Dagmar Beringhoff und ihrer Tochter Annika entsaften die geernteten Holunderbeeren und füllen den Saft später in Flaschen ab. TV-Foto: Ursula Schmieder

Wintrich. Blütensirup und Blütenliköre im Juni - Beerenspezialitäten wie Saft, Nektar, Gelee oder Brände im September. Holunder ist ein wahres Multitalent und obendrein gesund. Schweißtreibender Tee aus den Blüten ist seit alters her bekannt. Ebenso wie der als Stärkungsmittel und gegen Erkältungen geschätzte erhitzte Beerensaft, der pur oder verdünnt getrunken wird.
Sirup ist sehr gefragt


Aktuell sehr gefragt ist Sirup aus den im Juni geernteten Blüten. Mit Mineralwasser verdünnt wird daraus ein Sommer-Erfrischungsgetränk - mit Sekt oder Secco das Modegetränk "Hugo". Getrocknet und in Papiertüten aufbewahrt können die Blüten zudem noch in den Herbst- und Wintermonaten aufgebrüht werden.
Anders als der unverdünnt etwas herbe Saft schmeckt Holundersirup süß und eignet sich auch gut für Desserts, erklärt Dagmar Beringhoff vom Hofgut Kasholz (Wintrich). Dort wachsen mehr als 700 Bäume heran, die beständig nachgepflanzt werden müssen. Denn auch Wühlmäuse lieben Holunder, vielmehr deren fleischige Wurzeln. Bei der Verarbeitung der Beeren setzt Beringhoff auf herkömmliches Entsaften "wie zu Großmutters Zeiten" statt auf zugefügte Enzyme. Beim Entsaften sorge der Dampf dafür, dass die Früchte ihre Farb- und Inhaltsstoffe wie Vitamin C oder Kalium freigeben könnten.
Danach werden die Beeren gepresst und der Saft schonend erhitzt und in Flaschen abgefüllt. Neben dem ungefilterten Muttersaft, der mit Honig verfeinert werden kann, wird auch "leicht aufgezuckerter" Nektar abgefüllt. Aktuell sehr gefragt im Kasholzer Hofladen ist Sirup, eine anders als in Bayern oder Österreich, wo Hollersirup eine Art Nationalgetränk ist, regionale Besonderheit. Klaus Reitz vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel bestätigt das. Produkte aus Holunder seien ein in der Herstellung sehr aufwendiges absolutes Nischenprodukt.
Eine Besonderheit sei aber auch eine Spezialisierung wie die des Gutes auf Holunder. Lediglich im Raum Simmern sei ihm ein vergleichbarer Betrieb bekannt: "Im Moselraum ist das ziemlich einmalig." urs

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort