Steuern rauf, Halle schließen? Warum Malborn finanziell in der Klemme steckt

Malborn · Die Lage in Malborn ist verzwickt: Der Wald ist weg und es fehlt Geld. Weil große Projekte anstehen, könnten Steuererhöhungen und schmerzhafte Entscheidungen drohen. Doch es gibt noch Hoffnung.

An der Steinkopfhalle in Malborn müsste einiges erneuert werden. Doch die Gemeinde ist derzeit finanziell in Nöten, weil die wichtigste Einnahmequelle in den nächsten Jahren wegfällt.

An der Steinkopfhalle in Malborn müsste einiges erneuert werden. Doch die Gemeinde ist derzeit finanziell in Nöten, weil die wichtigste Einnahmequelle in den nächsten Jahren wegfällt.

Foto: Trierischer Volksfreund/Christa Weber

Die Steinkopfhalle ist am Mittwochabend gut gefüllt. Knapp 100 Malborner sind zur Bürgerversammlung gekommen. Erstmals hat die Gemeinde zu einer solchen Veranstaltung eingeladen. Denn die Lage ist ernst. „Wir möchten Ihnen eine Zusammenfassung geben, wo die Gemeinde steht“, sagt Ortsbürgermeisterin Petra-Claudia Hogh. Unterstützt von Mitgliedern des Gemeinderats und Revierleiter Sebastian Küpper informiert sie vier Stunden lang über die finanziellen Probleme Malborns. Sie erklärt, was auf die Bürger an Belastungen zukommen könnte und stellt sich den zahlreichen Fragen.