Malu Dreyer: In Rheinland-Pfalz hat jeder Flüchtling ein Dach über dem Kopf

Malu Dreyer: In Rheinland-Pfalz hat jeder Flüchtling ein Dach über dem Kopf

Hauptgast des Neujahresempfangs der SPD in Kröv war am Freitagabend die Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Dreyer berichtete vom Flüchtlingsgipfel in Berlin. 450 Gäste kamen in die Weinbrunnenhalle in dem Moselort.

Kröv. Die Weinbrunnenhalle in Kröv ist gut gefüllt. Rund 450 Gäste kommen zum traditionellen Neujahrsempfang des SPD-Kreisverbands. Stargast des Abends ist Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die gerade vom Flüchtlingsgipfel aus Berlin zurückgekehrt ist. Bettina Brück, Kreisvorsitzende, eröffnet den Empfang, zu dem auch ausdrücklich Nicht-Mitglieder der SPD eingeladen waren. Darunter auch Jutta Blatzheim-Roegler von Bündnis90/Die Grünen. Brück betont die Bedeutung der Bildung für Rheinland-Pfalz: "Gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule - das prägt unser Land!."

Brück stellt auch die neue Landtagskandidatin Nadine Zender aus Wittlich vor. Die 29-Jährige will sich in Mainz für Bildung einsetzen, lobt auch die Willkommenskultur im Landkreis und in ihrer Heimatstadt Wittlich. Dann betritt Malu Dreyer das Podium. Sie erklärt, dass die Gesellschaft vor großen Herausforderungen steht, man aber auf dem Berliner Flüchtlingsgipfel einen tragfähigen Kompromiss gefunden habe. Dreyer: "Rheinland-Pfalz ist das einzige Bundesland, in dem auch die Identität der Flüchtlinge erfasst wird. Diese Aufgabe nehmen wir sehr ernst."

Menschen, die in Rheinland-Pfalz ankommen, hätten ein Dach über dem Kopf, dabei dürfe aber das Ehrenamt nicht überfordert werden. Sie sprach sich dafür aus, dass der Flüchtlingsstrom deutlich abgebremst werden müsse. Dazu sei es wichtig, Erfolge auf europäischer und internationaler Ebene zu erreichen. Was die Integration betrifft, sei auch der Bund in der Pflicht. In Rheinland-Pfalz sollen dazu 4200 neue Wohnungen gebaut werden, die für alle Menschen gedacht sind. Außerdem sei ein Konzept zum Rechtskundeunterricht entwickelt worden, um Flüchtlingen unter anderem die Gleichberechtigung zu erklären.
Dreyer lobte die positive Entwicklung in Rheinland-Pfalz, das sich zum Familienland entwickelt habe. Dafür gab es stehende Ovationen. hplExtra

Silvia Pfeiffer von Flüchtlingshilfe Thalfang konnte, wie angekündigt, beim Neujahresempfang ihren Offenen Brief der Ministerpräsidentin überreichen. Darin fordert die Flüchtlingshilfe dringend benötigte Unterstützung (der TV berichtete mehrfach). Den Brief hatte sie wenige Tage zuvor vorab an die Staatskanzlei geschickt. Pfeiffer erklärte gegenüber dem TV, dass sie kurz mit Malu Dreyer über die Probleme sprechen konnte. Dreyer erwähnte das auch in ihrer Rede und lobte das Engamement der vielen Ehrenamtlichen. hpl

Mehr von Volksfreund