Mandat mit Hindernissen

Der neue stellvertretende Ortsvorsteher des Kröver Ortsteils Kövenig, Gerd Christoffel, wurde nicht gewählt, sondern per Losentscheid in Amt und Würden gebracht.

Kövenig. (khg) Den Einstieg in die Kommunalpolitik hatte sich der Winzer Gerd Christoffel aus dem Kröver Ortsteil Kövenig (159 Einwohner) etwas anders vorgestellt. Zum ersten Mal hatte er sich um das Mandat des Ortsvorstehers in Kövenig beworben. Bei der Urwahl am 7. Juni 2009 erhielt er bei der Wahl zum Ortsvorsteher von den insgesamt abgegebenen 108 Stimmen 46 (43 Prozent), sein Kontrahent Rainer Josko konnte sich über 52 Stimmen (48,6 Prozent) freuen. Weil keiner der beiden Kandidaten die erforderliche Mehrheit von 50 Prozent erreichte, war eine Stichwahl erforderlich. Hier gaben 121 Wahlberichtige ihre Stimme ab. Von diesen Stimmen erhielt Rainer Josko 61 Stimmen, während Gerd Christoffel um eine Stimme unterlegen war.

Glücklicher Sieger nach Losentscheid



In der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirates wurde jetzt Gerd Christoffel von seiner Wählergruppierung zum stellvertretenden Ortsvorsteher vorgeschlagen. Er musste hier gegen die bisherige Ortsvorsteherin Iris Bindges antreten. Beim ersten und beim erforderlichen zweiten Wahlgang des Ortsbeirates hieß es nach Auszählung der Stimmen 3:3. Während Gerd Christoffel bei der Ortsvorsteherwahl mit einer Stimme unterlegen war, war er beim Losentscheid der Glückliche und wurde zum stellvertretenden Ortsvorsteher von Kövenig ernannt.