Manderscheider Burgenfest - Wenn das Mittelalter in die Eifel kommt

Manderscheider Burgenfest - Wenn das Mittelalter in die Eifel kommt

Ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Region ist das Manderscheider Burgenfest am letzten Wochenende im August. In diesem Jahr gibt es einige Neuigkeiten rund um Niederburg und Turnierwiese.

Manderscheid Edle Ritter, feilschende Händler, Spielleute und Geschichtenerzähler: Das ist das Szenario des Manderscheider Burgenfests. Traditionell am letzten Augustwochenende, in diesem Jahr am Samstag und Sonntag, 26. und 27. August, sind die beiden Burgen am Fuße der Stadt Schauplatz für die Veranstaltung. Für die 33. Auflage in diesem Jahr haben sich die Veranstalter einige Neuerungen einfallen lassen.

"Neu und ein absoluter Höhepunkt sind die Auftritte von ,Zirkus Meer'", sagt Kathrin Bayerschen, beim Mitorganisator Gesundland Vulkaneifel zuständig für die Pressearbeit. Die österreichische Artisten-Gruppe - erster Auftritt in Manderscheid ist am Burgenfest-Samstag um 13 Uhr - ist mit ihren Nummern neben ihrer Heimat Österreich auch in Italien, Belgien und Deutschland unterwegs. Von Stangenakrobatik bis zu Hochseiltanz hat die Formation viel Spektakuläres im Programm.
Neu sind in diesem Jahr auch die Geschichte zum Ritterturnier, die unter dem Titel "Die Rache des Drachen" stehen wird, das Spiel "Die Zeitenwandler" und ein weiterer Höhepunkt für Kinder: das Puppentheater "Knuth" mit "Prinzessin Piparella".

Die Organisatoren sind bereits seit knapp einem Jahr in den Vorbereitungen für das diesjährige Burgenfest. "Nachdem bereits die Gespräche mit den Hauptakteuren wie den Löwenrittern unmittelbar nach Abschluss des Burgenfestes geführt worden sind, beginnt die heiße Phase der Vorbereitung immer etwa Mitte Oktober", sagt Bayerschen. Dann stehen Programmgestaltung und damit zusammenhängend die Vertragsgespräche beziehungsweise -abschlüsse mit den Künstlern an. Parallel dazu laufen auch die Vorbereitung für den Handwerkermarkt und sonstige organisatorische Details wie Einladung und Sitzung des Burgenfestausschusses, so Bayerschen.

Zum festen Stamm des Planungsteams gehören fünf Personen:
Günter Krämer, Stadtbürgermeister von Manderscheid, und deren erster Beigeordneter Tobias Stadtfeld, Martha Hubertz von der Verbandsgemeinde Wittlich-Land, Harald Peinzke, künstlerische Leitung, und Rainer Schmitz vom Gesundland Vulkaneifel. Unterstützt werden sie während des Festes von zahlreichen Vereinen wie den Feuerwehren, die die Organisation der Parkplätze (siehe Info) übernehmen, und anderen Vereinen und Unterstützern.
Schließlich soll auch beim 33. Manderscheider Burgenfest wieder alles reibungslos laufen.Extra: DAS PROGRAMM


Das Burgenfest beginnt am Samstag, 26. August, mit der Festproklamation und dem Markt. Abends gegen 22.15 Uhr ist großes Feuerwerk. Auf dem Handwerkermarkt und am Burgbering ist um 13 Uhr Start des Programms. Auf der Turnierwiese geht es um 12 Uhr los. Um 21 Uhr wird "Die Rache des Drachen", das große Ritterturnier, gezeigt. Am Sonntag macht auf der Marktbühne ein Gottesdienst um 10 Uhr den Beginn. Auf dem Handwerkermarkt und dem Burgbering geht es um 12 Uhr los, ebenso auf dem Turnierplatz. Um 14 Uhr steht dort wieder das Ritterturnier auf dem Programm. Busse bringen die Besucher an beiden Tagen von den Parkplätzen in Manderscheid und am Ortsrand von Pantenburg kostenlos zum Veranstaltungsgelände. Ein Wochenendticket kostet für Kinder und Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren fünf Euro, für Erwachsene 16 Euro. Es besteht auch die Möglichkeit, Tagestickets zu erwerben. Diese kosten für Kinder und Jugendliche vier Euro, für Erwachsene zehn Euro. Verkleidete Besucher erhalten Rabatt. Der Flyer mit der detaillierten Programmübersicht ist in allen Gesundland-Tourist-Informationen erhältlich. Tickets gibt es im Vorverkauf unter www.ticket-regoinal.de und bei allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional.

Mehr von Volksfreund