Manderscheider Eifelklinik im Visier der Staatsanwälte: Koblenzer Behörde ermittelt gegen Mitarbeiter und Lieferanten

Manderscheider Eifelklinik im Visier der Staatsanwälte: Koblenzer Behörde ermittelt gegen Mitarbeiter und Lieferanten

Wegen des Verdachts der Untreue und Bestechung hat die Staatsanwaltschaft Koblenz die Ermittlungen gegen drei Mitarbeiter und Lieferanten der Eifelklinik in Manderscheid aufgenommen. Den Stein ins Rollen gebracht hat ein anonymer Hinweis.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt derzeit gegen drei Mitarbeiter der Eifelklinik Manderscheid sowie gegen drei Lieferanten des Hauses. Das hat Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner auf Nachfrage des TV bestätigt. Gegenstand des Verfahrens sei, so Gandner, der Verdacht der Untreue sowie der Bestechung/Bestechlichkeit.

Den Stein ins Rollen gebracht hat ein anonymer Hinweisgeber. "Das Ermittlungsverfahren wurde aufgrund einer anonymen Anzeige, die hinreichend konkretisiert war und somit ein Anfangsverdacht bejaht werden konnte, eingeleitet", sagt Gandner. Derzeit dauerten die Ermittlungen an, zurzeit würden umfangreiche Beweismittel ausgewertet.

Die Eifelklinik Manderscheid wird von der Deutschen Rentenversicherung Rheinland mit Sitz in Düsseldorf betrieben. Jochen Müller von der dortigen Pressestelle bestätigt die Ereignisse. "Wir wissen, dass die Staatsanwaltschaft seit dem 19. Januar ermittelt", sagt Müller auf TV-Nachfrage. Die Ermittler seien vor Ort gewesen, hätten Mitarbeiter vernommen und Unterlagen beschlagnahmt.

Zu personellen Konsequenzen wie die Freistellung des von den staatsanwaltlichen Untersuchungen betroffenen Klinikpersonals oder gegen die betroffenen Lieferanten wollte Müller mit dem Verweis auf das schwebende Ermittlungsverfahren nichts sagen: Zu Namen und Personen gebe er keine Antworten.

Ob gegen die Mitarbeiter und Lieferanten der Klinik eine Anklage erhoben wird, wird sich laut Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner erst im Laufe der Ermittlungen zeigen. "Welche Konsequenzen die Ermittlungen nach sich ziehen beziehungsweise ob Anklage erhoben wird, kann zurzeit nicht gesagt werden", so Gandner. Dazu sei es noch viel zu früh.
In der Eifelklinik Manderscheid werden stationär Menschen mit Gesundheitsstörungen behandelt, die seelische Ursachen haben. Dazu gehören zum Beispiel Angststörungen, Neurosen, Beziehungskrisen und Schlafstörungen. Die Klinik hat 205 Betten in 181 Einzelzimmern und zwölf Doppelzimmern.

Mehr von Volksfreund