Manderscheider wollen Distanz zu Burgen überwinden

Projekt : Zahnradbahn oder Hängebrücke: Manderscheider wollen Distanz zu den Burgen überwinden

Die Manderscheider suchen nach einer Lösung, die Distanz und die Höhenunterschiede zwischen den Burgen in Niedermanderscheid und dem Bereich der Kernstadt  zu überwinden.

Sie sind zum Greifen nah: Wenn man in Manderscheid nahe des Kurhauses auf dem Parkplatz Burgenblick steht und in Richtung der beiden Burgruinen schaut, könnte man meinen, sie sind nicht mehr als einen Steinwurf entfernt. Aber der Eindruck täuscht. Das steil abfallende Liesertal bildet für viele Menschen eine kaum zu überwindende Kluft zwischen der Stadt und ihren Wahrzeichen, den beiden Burgruinen, die auf Felsen in Niedermanderscheid gründen. Blickt man vom Fuß der Burgen in Niedermanderscheid hoch zur Stadt, gilt es mehr als 80 Höhenmeter zu überwinden und das auf einer Strecke von nur 150 Metern Luftlinie. Würde man direkt in gerader Linie eine Straße hoch zur Stadt bauen, dann hätte diese eine Steigung von 53 Prozent. Sie wäre damit noch steiler als die aktuell steilste Straße der Welt in Neuseeland mit 35 Prozent Steigung. Doch selbst die vorhandene Straße, die sich als L16 den Berg hoch schlängelt, ist den meisten „Touristen wie Familien mit Kindern und älteren Menschen zu steil“, sagt Stadtbürgermeister Günther Krämer, „und ohne Fahrradweg auch zu gefährlich“.

Deswegen suchen die Manderscheider nach einer Lösung, die Distanz und die Höhenunterschiede zwischen den Burgen in Niedermanderscheid und dem Bereich der Kernstadt  zu überwinden (der TV berichtete). In ihrer jüngsten Sitzung am Montagabend im Kurhaus beschlossen die Stadtratsmitglieder einstimmig, Angebote zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie einzuholen. Dabei spiele nicht nur die bereits bekannte Möglichkeit einer Hängebrücke eine Rolle, sagt Krämer. Für den Stadtrat sei auch eine in den Fels gebaute Zahnradbahn mit aufgesetzter Gondel zwischen der Lieser in Niedermanderscheid und dem Parkplatz vorstellbar. „Von einer Machbarkeitsstudie erwarten wir, dass uns Fachleute mehrere Möglichkeiten nennen, zwischen denen wir uns entscheiden können. Das muss nicht unbedingt eine Zahnradbahn oder eine Hängebrücke sein.“ Für die Studie kalkuliere man mit Kosten von rund 30 000 Euro. Dafür erhoffen sich die Manderscheider Fördergeld aus EU-Töpfen.

Mehr von Volksfreund