Mann spaziert durch Tunnel

ZELL. (red) Am Dienstagvormittag meldeten Augenzeugen der Zeller Polizei, dass sie von Pünderich aus einen Mann beobachteten, der zu Fuß in den Prinzenkopfeisenbahntunnel von Pünderich nach Bullay hineingegangen sei.

Die Zeller Beamten verständigten daraufhin ihre Kollegen von der Bundespolizeiinspektion in Trier. Diese ließen sofort den Bahnverkehr im Bereich Bullay stoppen. Bahnmitarbeiter trafen den 61-jährigen Mann schließlich am Tunnelausgang auf der Bullayer Seite an. Er erzählte, dass er von Bullay aus hin und zurück durch den Tunnel gegangen sei, um sich auf der Pündericher Seite die Hinweistafel auf den neu errichteten Weg der Kanonenbahn anzuschauen. Dies könnte ein teurer Spaziergang gewesen sein: Die Bahn will wegen der etwa einstündigen Sperrung des Verkehrs Schadenersatz im fünfstelligen Eurobereich fordern.