1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Marienkäfer-Invasion mitten im Oktober

Marienkäfer-Invasion mitten im Oktober

Die kleinen roten Marienkäfer mit den schwarzen Punkten auf dem Rücken gelten als Glücksbringer. Doch in einigen Häusern in Ürzig sind sie zu einer Plage geworden. Die Tiere dringen massenweise in die Wohnräume.

Ürzig. Als Karin Melcher am Mittwoch gegen 17.30 Uhr ihr Haus in der Altenbergstraße in Ürzig betrat, traute sie ihren Augen nicht. Hunderte, wenn nicht Tausende von Marienkäfern, hatten sich an mehreren Fenstern, in Bodenritzen und auf der weiß gestrichenen Hauswand festgesetzt. Dort, wo das Fenster gekippt war, krabbelten die bunten Käfer munter entlang der Fensterrahmen ins Innere des Hauses. Am frühen Morgen, als sie ihr Haus verlies, deutete noch nichts auf eine Marienkäfer-Invasion hin. Karin Melcher: "Ich habe ja nichts gegen die Tierchen, aber so viele auf einem Haufen, das ist eklig." Mit dem Staubsauger versucht sie der Plage Herr zu werden. Allerdings dauert es nur wenige Stunden, dann haben die Marienkäfer erneut das Haus, das unmittelbar am Waldrand liegt, in Beschlag genommen. Bereits vor einem Jahr, etwa zur gleichen Zeit, kurz bevor es kalt wurde, gab's sehr viele Marienkäfer bei Melchers. Damals war nach vier Tagen der Spuk vorbei. Doch diesmal ist es ganz besonders schlimm. Zwei Häuser weiter wohnen Günter und Brigitte Schuppe. Birgitte Schuppe erzählt: "Die Käfer kamen ganz plötzlich. Sie flogen massenweise gegen die Fenster und suchten wohl die Wärme. Ich habe gleich alle Fenster geschlossen. Marienkäfer sollen ja Glück bringen. Das ist aber wohl etwas zu viel des Guten."

Der Kreisverwaltung liegen bislang keine Berichte anderer Betroffener vor. Sprecher Manuel Follmann: "Von den Käfern geht keine Gefahr aus. Falls aber Gaststätten oder Lebensmittelbetriebe betroffen sein sollten, müssen unter Umständen in Absprache mit dem Gesundheitsamt Bekämpfungsmaßnahmen getroffen werden."

Grund für Marienkäferinvasion ist offenbar das schwül-warme Wetter, kurz bevor es kalt wird. So war es Ende Juli an der Ostsee zu einer Masseninvasion der Marienkäfer gekommen. Damals erklärte ein Insekten-Experte: "Die Lieblingsspeise der Marienkäfer sind Blattläuse. Ist es warm und feucht, fühlt sich die Blattlaus richtig wohl. Die Käfer haben genug zu fressen und vermehren sich rasant. Manchmal sammeln sich die vielen Marienkäfer dann aus unbekannten Gründen, oder sie werden vom Wind an bestimmte Stellen getrieben. Und schon wimmelt es von roten Käfern."