Wirtschaft : Matheus baut in Osann-Monzel an

Das Unternehmen mit 130 Mitarbeitern investiert vier Millionen Euro in die Erweiterung seines Firmensitzes. Dort ist man auch auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, die sich mit Robotern auskennen.

Roboter, Automatisierung und Fördertechnik: Seit 2007 wird im beschaulichen Weinbauort Osann-Monzel Hochtechnologie konzipiert und gefertigt. Doch dem Unternehmen Matheus Industrie-Automation, das sich 2007 von Bernkastel-Kues kommend  in Osann-Monzel angesiedelt hat, mangelt es dort mittlerweile an Platz. Unternehmensgründer und Geschäftsführer Georg Matheus: „In den letzten Jahren ist unser Anteil an komplexen Automatisierungsanlagen mit Integration von Industrie-Robotern, Fördertechnik und Sonderlösungen stark gestiegen, so dass wir uns zur Sicherung unseres Standortes zu einer Erweiterung entschlossen haben.“ Auf einer Grundstücksfläche von 12 000 Quadratmetern solle in Osann-Monzel eine Halle mit 3000 Quadratmetern Nutzfläche entstehen.

Diese Erweiterung soll gegenüber der bestehenden Gebäude auf der anderen Seite der Moselstraße entstehen. Der Ortsgemeinderat sowie der Verbandsgemeinderat haben die Pläne für einen Neubau und die Schaffung von 150 Parkplätzen diskutiert und genehmigt.

Matheus: „Die geplante Halle soll der  Endmontage und Erstinbetriebnahme unserer Anlagen dienen. Neben den Montageflächen sind auch Büro- und Konferenzräume geplant.“ Die geplante Erweiterung umfasse den Bau einer neuen Montagehalle und damit verbunden die Neugestaltung des Mitarbeiterparkplatzes. Das Gesamtbudget werde auf vier Millionen Euro veranschlagt, sagt Matheus. „Unseren Mitarbeiterstamm von derzeit 130 Mitarbeitern werden wir entsprechend erweitern. Hierzu suchen wir in erster Linie SPS- und Roboter-Programmierer sowie qualifiziertes Personal für die mechanische und elektrische Montage.“ Das Unternehmen wurde im Jahr 1992 von Georg Matheus in Bernkastel-Kues gegründet.  Seitdem habe man sich zu einem „führenden Spezialisten für Automatisierungsprojekte“ entwickelt, sagt Matheus, dessen Branchenschwerpunkt in der Automobilindustrie liege. „Weitgehend alle Komponenten werden in unserem Haus gefertigt, bevor sie in die Endmontage gelangen. Das schließt die Steuerung, Programmierung und die Inbetriebnahme mit ein.“

Mehr von Volksfreund