Mehr als 420 Schoppenweine im Test

Mehr als 420 Schoppenweine im Test

Mehr als 100 Gastronomen, Winzer und Weinfachleute testeten drei Tage lang in Graach mehr als 420 Weine von der Mittelmosel. Ziel ist auch im zehnten Jahr die Qualitäten der Schoppenweine zu erhöhen.

Graach. (red) Mehr als 420 Schoppenweine von der Mosel standen im Matheiser Hof in Graach auf den Probetischen. Im Gastronomie-Wettbewerb "Der Beste Schoppen" fanden dort die Regionalproben für die Mittelmosel statt. Mehr als 100 Gastronomen und Winzer sowie Weinfachleute verschiedener Organisationen testeten drei Tage lang die Weine in sieben Kategorien: vom trockenen Rivaner über weiße Burgundersorten und Rotweine bis zum lieblichen Riesling. Die Auswahl war groß.239 Gastronomiebetriebe haben 1167 Weine eingereicht, wie Projektleiter Dieter Reiss berichtete. Das ist ein neuer Rekord für den Schoppen-Wettbewerb, der seine Wurzeln im Kreis Bernkastel-Wittlich hat und bereits zum zehnten Mal veranstaltet wird. Träger sind die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, die IHK Trier, der Moselwein e.V. (Weinwerbung), das DLR Mosel und der Hotel- und Gaststättenverband. Die besten Weine der Regionalproben, die außer in Graach noch in Ediger-Eller und Föhren stattfanden, qualifizieren sich für die Finalprobe, in der dann die Siegerweine der einzelnen Kategorien ermittelt werden. Die Sieger und die "Häuser der Besten Schoppen" werden am 22. Juli in Bad Bertrich präsentiert.Die verdeckten Proben dienen auch dazu, den Dialog zwischen Gastronomen und Winzern in Sachen Weinqualität zu pflegen und den teilnehmenden Betrieben die Möglichkeit zu geben, ihre Qualität einzuordnen und Verbesserungspotenziale zu erkennen. Dieses Angebot wird auch verstärkt angenommen.Auch im zehnten Jahr seines Bestehens verfolgt der Wettbewerb "Der Beste Schoppen" damit konsequent das Ziel, Qualität im Schoppenwein-Bereich des Anbaugebietes Mosel weiter zu verbessern. Mehr als 530 Gastronomie- und Weinbaubetriebe arbeiten inzwischen in diesem "Netzwerk der guten Weine" mit. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.derbesteschoppen.de

Mehr von Volksfreund