Mehr als nur vier Buchstaben

Genau vier Buchstaben waren im Kreuzworträtsel vorgesehen für "überirdisches Wesen". Die Lösung war eindeutig: Gott. Welches Gottesbild mag dahinter stehen, ging es mir spontan durch den Kopf. Gleichzeitig fiel mir die Erklärung eines Erstklässlers ein: "Gott ist der Beste von allen im Himmel." Wir alle wissen, dass es gar nicht so einfach ist, Gott auf den Punkt zu bringen.

Auf heidnischen Altären fand man oft die Aufschrift: "Dem unbekannten Gott". Ist Gott auch in unserem Leben "die große Unbekannte"? Oder meinen wir doch, ihn zu kennen? Wir haben unsere Vorstellungen und unsere Erfahrungen mit ihm. Und doch! Einmal in ein festes Bild gefasst, entzieht er sich uns bald wieder. Zum Greifen unendlich weit entfernt und doch mitten unter uns, im Schwachen, Ausgegrenzten, Hilfsbedürftigen, ja in uns selbst. Der gestrenge Gott des Alten Testamentes ist gleichzeitig der liebende Gott, der sein Volk begleitet und es auch dann nicht im Stich lässt, als es sich von ihm abwendet. Er ist der Schöpfer, in dem alle Macht begründet ist, der sich gleichzeitig "ohnmächtig" in die Hände der Menschen begibt. Er gibt Zeichen seiner Nähe - und schweigt. Scheinbar ein Gott der großen Gegensätze - und doch fügen sich alle Gegensätze zu einem Ganzen, zur Vollkommenheit. Gott wird für uns immer "der ganz Andere" bleiben, ein Geheimnis, das unser menschliches Fassungsvermögen übersteigt. In seiner Zuwendung zu uns Menschen verleiht er einem jeden von uns eine einmalige Würde und Daseinsberechtigung. "Ich-bin-da", so gab er Mose und allen Menschen für alle Zeiten seinen Namen preis und damit sein Verhältnis zu seinen Geschöpfen. Also - kein ganz unbekannter Gott! Und mehr als nur vier Buchstaben im Kreuzworträtsel! "Überirdisch?" Nein, mitten unter uns - ein Teil unseres Lebens, einer Wirklichkeit, die sich aber nur dem erschließt, der sich ihr öffnet. Elfriede Klar, Esch