Mehr Autos, größere Belastung

BINSFELD. (chb) Die Planungen für einen Kreisel an der Peter- von-Binsfeld Straße sind bereits seit zwei Jahren fertig. Für die Kostenverteilung zwischen Land, Bund und Gemeinde war eine Verkehrszählung notwendig. Die Ergebnisse wurden in der Gemeinderatssitzung vorgestellt.

"Leider sind die Ergebnisse nicht so, wie wir uns das gewünscht hätten", begann Ortsbürgermeister Lothar Herres seine Ausführungen zur Verkehrszählung an der Peter-von-Binsfeld-Straße/L 39/B 50 in der Gemeinderatssitzung. Das Verkehrsaufkommen an der Kreuzung hat sich von zwischen 8000 und 9000 Fahrzeugen im Jahr 2004 auf mehr 12 000 Fahrzeuge pro Tag in diesem Jahr erhöht. Die erste Zählung hatte der Landesbetrieb Straßen Verkehr (LSV) vor zwei Jahren vorgenommen. Jetzt haben Gemeinderatsmitglieder die Messung nach den Unterlagen des LSV wiederholt. Die Auswertung ergab, dass sich das Verhältnis des Verkehrsaufkommens am Ast der Peter-von-Binsfeld Straße zur L 39 und zur B 50 erhöht hat. Das hat zur Folge, dass die Gemeinde zu den Kosten des Kreisels herangezogen wird. "Die Gemeinde will den Kreisel an dieser Stelle. Mit dem Kreisel Richtung Wittlich haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht, was die Verkehrsberuhigung im Ort angeht. Wie hoch die Kosten letztendlich sein werden, ist noch unklar", erklärte Lothar Herres. Das erhöhte Verkehrsaufkommen, insbesondere der Schwerlastlastverkehr, wird noch genauer untersucht. Zu den Lärmmessungen im Kindergarten Binsfeld, die das Landesjugendamt angeordnet hatte, sagte Herres: "Ergebnisse der Lärmmessung im Kindergarten liegen noch nicht vor." Mit den Messungen soll überprüft werden, ob für die Unter-Dreijährigen, die seit diesem Kindergartenjahr in einer geöffneten Gruppe aufgenommen werden dürfen, Ruhe für den Mittagsschlaf garantiert ist. Lothar Herres informierte die Gemeinderatsmitglieder außerdem über die Vereinsförderung, die in diesem Jahr 2709,87 Euro beträgt. Neun Ortsvereine bekommen das Geld.