Mehr Bauplätze und ein Fußweg

Der TV startet heute eine Serie über die Gemeinde-Projekte der größeren Orte in den Verbandsgemeinden Wittlich-Land und Manderscheid. Die Ortschefs informieren darin über die Pläne für 2011 und werfen einen Blick zurück auf das vergangene Jahr.

Altrich. Die Altricher Gemeinde hat nach einem ereignisreichen Jahr 2010 auch 2011 einiges vor: Sie will am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilnehmen, das Neubaugebiet Großfeld III planen und umsetzen und sich um den Fußweg Borschrech kümmern.

Ein aufregendes erstes Amtsjahr



Altrich ist das einzige Dorf in der Verbandsgemeinde Wittlich-Land, an dessen Spitze eine Frau steht. Ortsbürgermeisterin Heike Knop blickt auf ein "aufregendes erstes Amtsjahr" zurück, wie sie sagt. Zusammen mit sieben neuen Ratsmitgliedern hat sie erste Gehversuche in der kommunalen Politik unternommen.

Froh ist sie, dass der Rat sich entschieden hat, einen Geschäftsbereich Bau zu gründen, den der Beigeordnete Stefan Kölsch übernommen hat. Knop: "Mit dieser Arbeitsteilung können wir die Verwaltungsarbeit nach unseren Vorstellungen leisten."

Zwei große Projekte haben die Altricher im vergangenen Jahr beschäftigt: die Erweiterung der Kindertagesstätte Sternschnuppe für 860 000 Euro und der Ausbau der Ortsdurchfahrt für 2,4 Millionen Euro. Die Kitabetrieb war vorübergehend in die Altreiahalle ausgelagert worden. Das bedeutete für die Vereine einen großen Verzicht, denn sie konnten die Halle nicht mehr nutzen. Alle Altricher, aber besonders die Anwohner, hatten unter dem Straßenausbau mit seinem Lärm, Dreck und seinen Sperrungen zu leiden. Die Kinder spielen längst in der erneuerten Sternschnuppe, die Altricher haben ihre neue Straße gefeiert und befahren sie wieder.

In einem Workshop im Oktober hat der Altricher Gemeinderat die Projekte für dieses Jahr festgezurrt. Dazu gehört der Bebauungsplan für die Erweiterung des Neubaugebiets Großfeld. 26 neue Baustellen sind geplant und sollen 2011 bereits bebaut werden. Aktuell sind laut Knop elf Baustellen reserviert.

Altrich will in diesem Jahr am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilnehmen. Der Öffentlichkeitsausschuss des Rats bereitet die Bewerbung vor. Knop sagt: "Altrich hat viel zu bieten und das werden wir bestmöglich darstellen."

Bessere Zusammenarbeit mit der Jugend



Prüfen will der Rat, wie es möglich ist, das Neubaugebiet Borsch rech und die Dorfmitte mit einem Fußweg zu verbinden. Eine Umsetzung hängt von den Kosten ab, aber der Rat ist optimistisch, eine Lösung zu finden, die die Bürger zufriedenstellt.

Der Rat will weitere Themen angehen, wenn es Geldbeutel und Zeit zulassen: die Wegegestaltung des Friedhofs, die Gestaltung des Kreisels (Neuhof), die Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Jugend und der Grundschule, die Anschaffung einer Geschwindigkeitstafel und von Ortsschildern.

Heike Knop wünscht sich, dass sie und der Rat weiterhin auf die Unterstützung der Bürger zählen können und dass das Geld für die geplanten Projekte reicht.

Weitere Informationen zu Altrich gibt es im Internet unter www.altrich.de.

Mehr von Volksfreund